Drei Lkw auf A44 beteiligt

A44 bei Unna: Unfall am Stauende - hoher Schaden

UNNA - Beim Unfall an einem Stauende auf der A44 bei Unna hat am Montag gegen 11.23 Uhr ein Lkw zwei weitere Sattelzüge ineinander geschoben. Verletzt wurde niemand; es entstanden jedoch rund 100.000 Euro Sachschaden. Zudem kam es zu Verkehrsproblemen.

Wie die Polizei mitteilte, war zur Unfallzeit ein Mann aus Litauen mit seinem Lkw auf der Autobahn in Richtung Dortmund unterwegs. Bei Unna musste der Fahrer verkehrsbedingt anhalten. Ein Lkw-Fahrer aus Polen, der sich mit seinem Fahrzeug gerade dahinter befand, bremste ebenfalls ab und kam zum Stehen.

Das Stauende übersah nach ersten Ermittlungen jedoch ein Mann aus Hemmoor (bei Cuxhaven), der gerade mit seinem Sattelzug hinter dem polnischen Lkw fuhr. Der Fahrer aus Cuxhaven prallte in den stehenden Sattelzug aus Polen und schob diesen wiederum in das Fahrzeug aus Litauen.

Verletzt wurde niemand. Jedoch mussten ausgelaufene Flüssigkeiten umfangreich gebunden und abgestreut werden. Der linke sowie der mittlere Fahrstreifen waren hierzu vorübergehend blockiert, sodass der Verkehr an der Unfallstelle vorbeigeführt wurde. Es kam teilweise zu Verkehrsstörungen.

Insgesamt entstand ein polizeilich geschätzter Sachschaden von über 100.000 Euro. - WA

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare