Auto fährt in Münster in Fußgängergruppe - Zwei Schwerverletzte

+
Das verunfallte Auto in der Innenstadt von Münster.

[Update 17.30] MÜNSTER - Schock im adventlichen Münster: Ein Auto schleudert bei einem Unfall in die Fußgängerzone. Zwei Frauen werden schwer verletzt.

Mitten in der vorweihnachtlich belebten Innenstadt von Münster ist ein Auto in eine Fußgängergruppe gefahren und hat zwei Frauen schwer verletzt. "Ein 67 Jahre alter Autofahrer hat zunächst einen anderen Wagen touchiert, ist abgeprallt und dann erst in einem Brunnen zum Stehen gekommen. Zwei Fußgängerinnen wurden dabei getroffen", sagte ein Polizeisprecher zu dem Unglück.

Die Unfallstelle ist der Beginn der Fußgängerzone und liegt direkt neben einem Krankenhaus. In dieser Klinik wurden die Verletzten auch versorgt. "Die Stadt ist voll. Es hätte noch einiges mehr passieren können. Aber das Geschehen ist tragisch genug." An dem Unfallort habe es zu dem Zeitpunkt des Zusammenstoßes keine Menschenmenge, aber reges Treiben gegeben, sagte der Sprecher.

Die Unfallursache war zunächst unklar. Der Unglücksfahrer und seine 62 Jahre alte Beifahrerin wurden leicht verletzt, die Frau im anderen Wagen (61) erlitt einen Schock. Die beiden 21 und 52 Jahre alten schwer verletzten Fußgängerinnen wurden ins Krankenhaus gebracht. "Ich dachte, dass mir ein Bankräuber entgegen kommt - so schnell wie er gefahren ist", sagte ein Zeuge des Geschehens den "Westfälischen Nachrichten" (Online-Ausgabe). Die Ursache sei noch nicht verlässlich geklärt, berichtete der Polizeisprecher. Der Unfallfahrer habe nach eigenen Worten einen Krampf bekommen. Er hatte seinen Wagen gerade aus einer Tiefgarage eines Kaufhauses gefahren. - lnw

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare