Feuerwehreinsatz an Gymnasium

Aufregung um angeblichen Coronavirus-Verdacht im Märkischen Kreis

+
Ein gemeldeter Coronavirus-Verdacht an einer Schule in Iserlohn hat sich als Fehlalarm herausgestellt. 

Medienberichte über einen angeblichen Coronavirus-Verdachtsfall in Iserlohn haben am Montagmorgen für Aufregung im Märkischen Kreis gesorgt.  

  • Weil sich ein chinesischer Schüler nicht gut fühlte, war am Montagmorgen das Gesundheitsamt an einem Gymnasium in Iserlohn im Einsatz.
  • Der Junge war vor zwei Wochen aus seiner Heimat nach Deutschland zurückgekehrt.
  • Ein Mediziner schloss nach einer Fallanalyse aus, dass es sich um eine Corona-Infektion handeln könnte.

Iserlohn - Laut einem Bericht des WDR sollte ein Schüler, der bis vor 14 Tagen in China war, im Unterricht über Fieber und Kopfschmerzen geklagt haben. Die Feuerwehr habe mit rund 15 Einsatzkräften Schutzmaßnahmen an der Schule eingeleitet. 

Der Märkische Kreis reagierte auf Nachfrage besonnen. Bisher, so Sprecherin Ursula Erkens am Morgen, wisse man mit Sicherheit nur, dass es einen chinesischen Schüler an der Schule gebe. Ein Arzt des Gesundheitsamtes sei für eine Falluntersuchung rausgefahren. "Mehr wissen wir noch gar nicht." 

Von einem Verdachtsfall wollte sie ausdrücklich nicht sprechen. Vielmehr müsse erst einmal geklärt werden, ob die Möglichkeit überhaupt nur in Frage komme. Das war nicht der Fall: Der Mediziner des Gesundheitsamtes habe mit Hilfe eines Fragenkatalogs des Robert-Koch-Instituts eine Fallanalyse vorgenommen, hieß am Mittag. 

Coronavirus-Alarm im MK: Schüler hatte keinen Kontakt

Der Schüler sei am 7. Januar aus seiner Heimat China wieder nach Deutschland eingereist. Er sei zuvor nicht in der Region gewesen, in der das Coronavirus ausgebrochen sei und habe auch keinen Kontakt mit Personen gehabt, die an dem Virus erkrankt seien. "Dann hätte auch die Inkubationszeit nicht gepasst", sagt Erkens, und: "Auch die Symptomatik passte nicht. Man kann wohl eher von einer Magen-Darm-Symptomatik ausgehen."

Kurz darauf ergänzte der WDR seinen Beitrag um den Hinweis, der Verdacht habe sich nach ersten Erkenntnissen nicht bestätigt, "die Untersuchungen laufen noch."

Laut Bild handelt es sich bei der Schule um das Private Aufbaugymnasium. Das Internat sei abgeriegelt worden, 200 Personen seien im Gebäude gewesen. 

Coronavirus: Mehr als 2.800 Erkrankte

Das Coronavirus soll bislang 80 Todesopfer gefordert haben. Die Zahl der Erkrankten soll mittlerweile bei 2.800 liegen. Das neuartige Virus war in China ausgebrochen. In Frankreich soll es bereits drei bestätigte Fälle geben.

Update 26. Februar:  Es war nur eine Frage der Zeit. Ein erster Fall des Coronavirus ist in NRW diagnostiziert worden. Ein Mann ist lebensgefährlich erkrankt.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare