Mann aus Aserbaidschan verbarrikadiert sich in Wohnung

Asylbewerber (53) droht mit Suizid: SEK-Einsatz im Märkischen Kreis

+

Ein Asylbewerber (53) aus Aserbaidschan, der abgeschoben werden sollte, hat sich am Montagmorgen in seiner Wohnung in Iserlohn verbarrikadiert und damit gedroht, sich das Leben zu nehmen. SEK-Beamte konnten den Mann schließlich überwältigen.

Iserlohn - Wie die Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis mitteilte, habe das Ausländeramt den 53-jährigen aserbaidschanischen Asylbewerber um kurz vor 6 Uhr mit Beschluss abschieben wollen.

"Beim Eintreffen 'An der langen Hecke' verbarrikadierte sich der Mann in seiner Wohnung und drohte damit, sich mit einem Messer das Leben zu nehmen. Mit Hilfe eines hinzugezogenen SEK gelang es, den Mann in seiner Wohnung zu überwältigen", so die Polizei.

Da sich der Täter im Vorfeld selbst verletzt habe, sei er zur Erstversorgung in ein Krankenhaus gebracht worden. Der Einsatz sei nach zwei Stunden gegen 8 Uhr beendet worden. - eB

Lesen Sie aus NRW auch:

Weil Tresor sich nicht öffnen lässt: Räuber schlägt Kassierer zu Boden

Frontal vor Baum geprallt: Frau (47) aus Attendorn stirbt in Everswinkel

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion