265 Anzeigen nach Kölner Hooligan-Demo

KÖLN - Der Staatsanwaltschaft Köln liegen bislang 265 Strafanzeigen im Zusammenhang mit den Hooligan-Ausschreitungen Ende Oktober in Köln vor. Das bestätigte Oberstaatsanwalt Ulf Willuhn am Freitag. 155 Tatverdächte sind bisher unbekannt.

Der Staatsanwaltschaft Köln liegen bislang 265 Strafanzeigen im Zusammenhang mit den Hooligan-Ausschreitungen Ende Oktober in Köln vor. Ermittelt werde wegen gefährlicher Körperverletzung durch Flaschen- und Steinwürfe, Verstößen gegen das Versammlungsgesetz, Sachbeschädigung, Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, bestätigte Oberstaatsanwalt Ulf Willuhn am Freitag einen Bericht des Kölner "Express" (Freitagsausgabe).

Demnach sind bei 155 Verfahren die Tatverdächtigen unbekannt. In den restlichen 110 Verfahren werde gegen 104 bekannte Tatverdächtige ermittelt. Die Anzahl der bisherigen Strafanzeigen ist nach Worten von Willuhn "sehr viel" für eine Demonstration mit 4.800 Teilnehmern.

Demonstranten laufen am 26. Oktober 2014 in Köln während einer Demonstration von Hooligans bei der Aktion "Gemeinsam gegen Salafismus" durch die Innenstadt. Die rasant gestiegene Zahl gefährlicher Islamisten in Nordrhein-Westfalen überfordert der Gewerkschaft der Polizei zufolge bereits jetzt die Sicherheitsbehörden.

36 Polizeibeamte beschäftigten sich seit der Demonstration der Gruppe "Hooligans gegen Salafisten" vom 26. Oktober mit der Auswertung von Videos. Da diese Arbeit fortgesetzt wird, rechnet Willuhn mit weiteren Strafanzeigen.

Zwei Anklagen sind nach Angaben des Amtsgerichts Köln bereits erhoben worden. Der erste Prozess finde am 2. Februar 2015 gegen eine 21-Jährige statt, sagte Gerichtssprecherin Sonja Heidel. Wie der "Express" berichtete, wird der Angeklagten Beleidigung von Polizeibeamten, Zeigen des "Hitlergrußes" und versuchte gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Eine zweite Anklage sei am 9. Dezember erhoben worden, sagte Heidel. Dafür stehe noch kein Verhandlungstermin fest. - epd

Lesen Sie dazu auch:

Maaßen fürchtet Konflikte zwischen Islamisten und Rechten(16. Dezember 2014)

Fragen und Antworten zum Konzept gegen Fußball-Intensivtäter (7. Dezember 2014)

Gewerkschaft: Radikale Islamisten bringen Polizei an Grenzen(22.Dezember 2014)

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare