Fiese Masche

Angeblicher Gewinn: Betrüger geben sich als Urlaubsguru-Mitarbeiter aus

+
Wer einen verheißungsvollen Telefonanruf entgegennimmt, sollte Vorsicht walten lassen. Gewinnversprechen sind oftmals Teil einer Betrugsmasche.

Holzwickede - Telefonbetrüger haben sich offenbar als Mitarbeiter des Reiseportals Urlaubsguru ausgegeben. Sie wollten einer jungen Frau weismachen, sie habe Reisen gewonnen - und müsse dafür bloß ein Zeitschriften-Abo abschließen. Doch die Frau reagierte geistesgegenwärtig. 

Die beunruhigte junge Frau meldete sich am Freitag bei einem echten Mitarbeiter, wie das Unternehmen aus Holzwickede mitteilte.

"Sie erklärte, sie habe einen Anruf erhalten, bei dem ihr mitgeteilt wurde, sie habe bei einem Urlaubsguru-Gewinnspiel Reisen gewonnen. Für eine weitere Reise oder die Auszahlung von 500 Euro sollte sie ein Zeitschriften-Abonnement abschließen", heißt es in der Pressemitteilung. Wo die junge Frau, die den Anruf erhielt, wohnt, teilte das Unternehmen auf Nachfrage unserer Redaktion aus Datenschutzgründen nicht mit.

Falsches Gewinnversprechen - so fies zockten Betrüger eine Lüdenscheiderin ab

Gewinn-Benachrichtigungen kommen nicht per Telefon

Das Unternehmen warnt: "Dieser Anruf kommt nicht von Urlaubsguru!". Die Gründer Daniel Marx und Daniel Krahn stellen außerdem klar: "Gewinner werden bei unseren Gewinnspielen im ersten Schritt schriftlich kontaktiert, per Mail, per Brief oder über Messengerdienste wie Whatsapp und Facebook Messenger."

Ein Gewinn sei nicht an den Abschluss eines Zeitschriftenabonnements oder ähnliches geknüpft. Auch eine Bargeld-Auszahlung des Gewinns sei nicht möglich.

"Hallo, mein Opfer": Eine Sex-Erpresser-Mail im Wortlaut - das rät die Polizei

Rechtliche Schritte werden geprüft

Weitere Fälle seien zwar nicht bekannt, dennoch rieten die beiden Geschäftsführer zur Vorsicht, heißt es weiter. Die UNIQ GmbH, zu der Urlaubsguru gehört, werde rechtliche Schritte prüfen. Auf Nachfrage unserer Redaktion teilte eine Sprecherin mit, dass noch keine Anzeige erstattet worden sei, man sich das aber vorbehalte.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare