"Alle für Kalle" - Proteste verhindern Zwangsräumung in Köln

+

KÖLN - Mehr als 100 Menschen haben am Donnerstag in Köln die Zwangsräumung einer Mietswohnung vorerst gestoppt. Der Eigentümer hatte dem Mieter Kalle G., der dort seit Jahrzehnten wohnt, wegen Eigenbedarfs gekündigt.

Die Polizei sei um Vollzugshilfe gebeten worden, habe aber von einer Räumung am Donnerstagmorgen Abstand genommen, sagte ein Sprecher des Kölner Polizeipräsidiums. Vor Ort blockierten jeweils einige Dutzend Mitglieder einer Bürgerinitiative "Alle für Kalle" sowie Aktivisten der linken Szene den Zugang zu dem Haus im Kölner Norden. Mieter, Demonstranten und Vertreter des Eigentümers versuchten sich in Gesprächen näherzukommen, schilderte der Polizeisprecher. In Köln wie auch anderen Großstädten besteht ein großer Mangel an günstigem Wohnraum. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare