ABC-Alarm in Gummersbach - doch dann sehen die Einsatzkräfte, was der Lkw wirklich geladen hat

+

Gummersbach - Was schwappt da aus dem Fass? Als der polnische Lkw-Fahrer am Mittwoch an einem kunststoffverarbeitenden Betrieb zuladen will, kann er die Flüssigkeit, die aus einem bereits geladenen Behälter austritt, nicht erklären. 

Mangelnde Sprachkenntnis, Unwissenheit über die geladene Ware und unzureichende Frachtpapiere: Der hinzugerufenen Feuerwehr blieb keine Wahl - es musste von einer giftigen, möglicherweise gefährlichen Substanz ausgegangen werden. 

Spezialeinheiten wurden hinzugerufen, auch Kollegen von der Feuerwehr Remscheid rückten an. 

Während die Feuerwehr einerseits durch Analysen der mysteriösen Flüssigkeit "auf die Pelle" rückte und sich in Stellung brachte, hatte die Einsatzleitung auch durch Recherche und Kontakt zu Spedition und Hersteller Licht ins Dunkel gebracht. 

Am Ende stellte sich heraus: Es handelte sich um eine Salzake, mit der die zukünftigen "Wurstpellen" frisch gehalten werden. Offenbar war einer der Behälter nicht richtig verschlossen und geringe Mengen der Brühe schwappten auf die Ladefläche.

Für die Feuerwehr ein kurioser, allerdings kein vergeblicher Einsatz. Weder überwiegt die Freude über das glimpfliche Ende, noch eventueller Frust über einen unnötigen Alarm. Vielmehr freuen sich der Einsatzleiter und der Kreisbrandmeister über den reibungslosen Ablauf des Szenarios. Sie betrachten den Einsatz einfach als willkommene Übung für die 60 beteiligten Feuerwehrleute.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare