Echte Polizei warnt

Falsche Polizisten auf der A45: Autofahrer bei „Verkehrskontrolle“ abgezockt

Die Polizei warnt vor einer besonders dreisten Betrugsmasche auf den Autobahnen in NRW. Auf der A45 im Märkischen Kreis gaben sich Männer als Polizisten aus und führten Verkehrskontrollen durch.

Märkischer Kreis - Die Betrüger werden immer kreativer - und ihre Maschen immer dreister. Nachdem die Polizei im Kreis Unna über eine falsche Verkehrskontrolle auf der A1/A44 berichtet hatte, meldete jetzt die Polizei Dortmund: Es gibt weitere Fälle. Die Beamten vermuten eine Tätergruppe, die auf den Autobahnen in Nordrhein-Westfalen unterwegs ist. Auf der A45 im Märkischen Kreis fanden jüngst zwei solcher Abzocke-Kontrollen statt.

AutobahnA45
Länge257 km
Bauzeit1961 bis 1974

Falsche Polizisten auf der A45: Autofahrer bei „Verkehrskontrolle“ abgezockt

Die Täter scheinen immer gleich vorzugehen: Sowohl in Unna als auch auf der A45 im Märkischen Kreis wurden Autofahrer mit einer roten Kelle angehalten. Dann gaben die falschen Polizisten vor, einen Geschwindigkeitsverstoß sanktionieren zu wollen. Weil sie kein EC-Kartengerät dabei hätten, werde nur Bargeld akzeptiert. „Die Täter agieren stets im Dunkeln“, warnt die echte Polizei. Zudem tragen sie ein Polizei-T-Shirt.

Auf der A45 ereignete sich der erste Vorfall in der Nacht zu Montag (19. Juli). Ein Autofahrer, der auf der Autobahn in Richtung Frankfurt unterwegs war, meldete sich gegen 0.35 Uhr bei der Polizei. Er sei auf dem Rastplatz Rölveder Mühle bei Schalksmühle mit Blaulicht angehalten worden. Eine Geldübergabe fand glücklicherweise nicht statt.

A45 im Märkischen Kreis: Autofahrer zahlt für angebliche Geschwindigkeitsüberschreitung

Anders ging leider die zweite falschen Verkehrskontrolle auf der A45 aus. Drei Stunden nach dem ersten Vorfall hielt ein schwarzer BMW in Höhe Lüdenscheid ein Fahrzeug an. Der Täter, der sich wieder als Polizisten ausgaben, sagte dem Fahrer, er sei zu schnell gefahren. 440 Euro Sicherheitsleistung verlangt er für eine Geschwindigkeitsüberschreitung von 65 km/h.

„Der Mann zahlte 80 Euro an und bekam keine Quittung“, schildert die Polizei Dortmund. Der BMW mit fuhr wieder auf die A45 in Richtung Dortmund auf. Laut Aussagen des Autofahrers hatte der Täter nach oben/hinten gegelte Haare, keine Brille, keinen Bart und trug ein Polizei-T-Shirt.

Bei der dritten falschen Verkehrskontrolle auf der A1/A44 wurde der Täter wie folgt beschrieben:

  • männlich, schlank

    ca. 20 bis 30 Jahre alt

    blonde, kurze Haare

    FFP2-Maske

    Jeanshose und dunkelblaues T-Shirt mit weißer Polizeiaufschrift auf dem Rücken

Falsche Polizisten führen Verkehrskontrollen durch: Echte Polizei warnt und gibt Tipps

Die Polizei warnt: „Die Polizei würde von Ihnen nur im begründeten Ausnahmefall Bargeld verlangen. Bestehen Sie in jedem Fall auf eine Quittung. Außerdem hält die Polizei Sie niemals ausschließlich mit der roten Polizeikelle an. Hinten im Heckfenster ist mindestens auch die LED-Matrix mit den Worten „STOPP - Polizei - Bitte folgen!“ zu sehen. Unsere zivilen Kolleginnen und Kollegen von der Autobahnpolizei zeigen nach dem Anhalten sofort und unaufgefordert den Dienstausweis vor.“

Zudem solle man sich das Kennzeichen des Fahrzeugs merken. „Sollten Sie auch nur den geringsten Zweifel haben, fragen Sie nach der Dienststelle und rufen Sie dort an, um das zu überprüfen“, so die Polizei weiter.

Die Polizei ermittelt nun unter anderem wegen Amtsanmaßung.

Rubriklistenbild: © Patrick Seeger/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare