1. come-on.de
  2. Nordrhein-Westfalen

2G-plus in NRW: Welcher Corona-Test ist dafür notwendig?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marcel Guboff

Kommentare

In einigen Bereichen in NRW gilt die 2G-plus-Regel. Dabei müssen auch Geimpfte und Genesene einen negativen Corona-Test vorweisen. Doch welcher ist dafür notwendig?

Hamm - Jetzt gelten auch in Nordrhein-Westfalen strengere Regeln. Um die Pandemie in den Griff und die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus wieder unter Kontrolle zu bekommen, hat das Land NRW die Maßnahmen verschärft. In vielen Bereichen gilt nun: 3G, 2G oder sogar 2G-plus.

LandNordrhein-Westfalen
Bevölkerung17,93 Millionen (2019)
HauptstadtDüsseldorf

2G-plus-Regel in NRW: Welcher Corona-Test dafür notwendig ist

„Das heißt, dass man für das ganz normale Leben sagen kann, dass Menschen, die nicht geimpft sind, im Grunde genommen noch in die Geschäfte gehen können und ansonsten im Bereich außerhalb der Arbeit weitestgehend von gesellschaftlichen Veranstaltungen ausgeschlossen sind“, sagte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) bei der Verkündung der neuen Corona-Regeln für Nordrhein-Westfalen.

2G-plus ist dabei die strengste aller Varianten. Dieses Modell greift in Situationen mit besonders hohem Infektionsrisiko, wie es in der konkreten Formulierung heißt. Das betrifft folgende Bereiche:

Selbst- oder Schnelltest für 2G-plus-Regel in NRW: Nur einer wird anerkannt

Das bedeutet: Wer künftig in NRW zum Beispiel in einen Club will, muss nicht nur eine Corona-Impfung oder -Genesung nachweisen, sondern muss zusätzlich auch einen negativen Test vorzeigen. Ein Schnelltest darf dabei nicht älter als 24 Stunden und ein PCR-Test nicht älter als 48 Stunden sein. Die Gültigkeit ist also begrenzt.

«Hier: 2G PLUS - Nur mit extra Test!» steht auf einem Schild an der geschlossenen Tür einer Bar in der Innenstadt.
In einigen Bereichen gilt in NRW jetzt die 2G-plus-Regel - Geimpfte und Genesene brauchen also zusätzlich einen Test. © Daniel Karmann/dpa

Ein zu Hause gemachter Selbsttest reicht dabei nicht aus. Denn im Sinne der Corona-Schutzverordnung sind getestete Personen solche, „die über ein nach der Corona-Test-und-Quarantäneverordnung bescheinigtes negatives Ergebnis eines höchstens 24 Stunden zurückliegenden Antigen-Schnelltests oder eines von einem anerkannten Labor bescheinigten höchstens 48 Stunden zurückliegenden PCR-Tests verfügen.“

Entscheidendes Wording dabei: ein bescheinigtes negatives Ergebnis eines Corona-Tests. Sprich: Wer einen 2G-plus-Nachweis benötigt, braucht einen Corona-Test mit Nachweis aus einem der vielen Testzentren in NRW. Es ist dabei klar definiert, wie oft ein Bürger in NRW einen solchen kostenlosen Corona-Test in Anspruch nehmen darf. *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare