Fall aus Wadersloh im Münsterland bei "Aktenzeichen XY... ungelöst"

28-Kilo-Klotz von Brücke geworfen: Ermittler setzen auf TV-Sendung

+

Nach dem Wurf eines 28 Kilogramm schweren Klotzes von einer Brücke bei Wadersloh im Münsterland wird der Fall bei "Aktenzeichen XY... ungelöst" vorgestellt.

Wadersloh - Die Mordkommission versucht so mit Hilfe der Zuschauer der ZDF-Sendung, die Tat vor über einem Jahr doch noch aufzuklären. Die Sendung werde am kommenden Mittwoch (13. November) ausgestrahlt, teilte ein Polizeisprecher am Freitag mit.

Ein Unbekannter hatte den schweren Fuß einer Warnbake auf den Kleinwagen eines 55 Jahre alten Autofahrers geworfen. Der Bakenfuß durchschlug glücklicherweise nicht die Windschutzscheibe des Autos. Der Fahrer erlitt einen Schock, kam mit seinem Wagen von der Fahrbahn ab und blieb in einem Feld stehen. 

Die Ermittler werten die Tat an der Bundesstraße 58 im Kreis Warendorf als versuchtes Tötungsdelikt. 

Kriminaltechniker fanden DNA-Spuren, die vermutlich vom Täter stammen. Die Staatsanwaltschaft Münster hatte 3000 Euro Belohnung für Hinweise auf den oder die Täter ausgelobt. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare