20-Jähriger stirbt nach Messerstich auf Vorabi-Party in Soest

Volle Tanzfläche, gute Stimmung: Vor der blutigen Tat lief die Vorabi-Party des Aldegrever-Gymnasiums reibungslos.

[UPDATE 15.46 Uhr] SOEST ▪ Ein 20-Jähriger Mann aus Möhnesee ist in der Nacht zum Samstag tödlich verletzt worden. Die Schüler des Aldegrever Gymnasiums hattenim Anno 1888 eine Vorabi-Party gefeiert. Auf der Tanzfläche soll es zu einer Messestecherei gekommen sein. Ein 17-Jähriger wurde verhaftet.

In der Nacht wurde die Polizei gegen 01.25 Uhr zur Gaststätte „Anno 1888“ in die Soester Thomästraße zu einer Schlägerei gerufen. In der Gaststätte hielten sich zu diesem Zeitpunkt nach Angaben von Polizei-Pressesprecher Winfried Schnieders etwa 200 bis 250 Personen im Rahmen einer „Vorabifete“ des Soester Aldegrever-Gymnasiums auf.

Beim Eintreffen der ersten Streife lag vor der Gaststätte ein schwer verletzter 20-jähriger Mann aus Möhnesee. Er wurde zu diesem Zeitpunkt vom Sicherheitsdienst und Freunden betreut, anschließend vom Notarzt erstversorgt und ins Krankenhaus gebracht. Trotz intensiver Bemühungen verstarb der junge Mann dort später.

Nach den bisher vorliegenden Erkenntnissen hatte es auf der Tanzfläche der Gaststätte zuvor eine Auseinandersetzung gegeben, bei der der 20-Jährige offenbar durch einen Messerstich schwer verletzt wurde.

Die Polizei konnte im Zuge der Fahndung kurz nach 3 Uhr vier Tatverdächtige aus Soest vorläufig festnehmen.

UPDATE: Die Staatsanwaltschaft Arnsberg hat gegen einen 17-Jährigen aus Soest Haftbefehl wegen Totschlag beantragt. Nach der Vernehmung von Zeugen und Tatbeteiligten besteht dringender Tatverdacht.

Wie die Polizei berichtet wurde bei der Obduktion des Opfers in der Gerichtsmedizin in Dortmund  ein Messerstich in die Herzgegend festgestellt, der junge Mann ist an inneren Blutungen verstorben. Die anderen in der Nacht vorläufig festgenommen Männer wurden nach ihren Vernehmungen Samstagnachmittag wieder entlassen.

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare