Mann (19) richtet täuschend echte Pistole auf Polizisten

+

SIEGEN - Die Polizei Siegen ermittelt gegen einen 19-jährigen Fahranfänger, der zwei Polizisten bei einer Verkehrskontrolle mit einer täuschend echten Pistole bedroht hatte. Ihm wird ein Verstoß gegen das Waffengesetz und Bedrohung vorgeworfen.

Der junge Mann war in der Nacht zu Samstag auf der B 54 einer Wilnsdorfer Streife aufgefallen, weil er mit seinem VW Polo dicht auf den vorausfahrenden Streifenwagen aufgefahren war. Nachdem der Fahrer den Streifenwagen überholt hatte, fuhr er auffällig langsam weiter. Als der 19-Jährige kontrolliert werden sollte, trauten die Beamten ihren Ohren nicht, denn der Polo-Fahrer verlangte von den Polizisten wiederholt ihren "Waffenschein und Führerschein".

Nach der Kontrolle setzte der junge Mann seine Fahrt in Richtung Ortsmitte mit normaler Geschwindigkeit fort, fuhr dann jedoch in einen Kreisverkehr ein, den er insgesamt sechsmal durchfuhr. Dabei fiel der Polo-Fahrer einer anderen Streifenwagenbesatzung auf und wurde erneut einer Kontrolle unterzogen.

Nun wiederholte sich das Spiel, denn der 19-Jährige verlangte von den Beamten erneut deren Führerschein und Waffenschein einzusehen. Während der Kontrolle zog der 19-Jährige plötzlich aus dem Kofferraum seines VW eine täuschend echt aussehende Pistole (=Softairpistole) mit gespanntem Hahn und richtete sie auf die beiden Beamten.

Den Polizisten gelang es, dem 19-Jährigen die Pistole aus der Hand zu entreißen. Diese sowie eine weitere in dem Kofferraum des Polo befindliche Schusswaffe wurden von der Polizei sichergestellt.

Die eindringliche Belehrung der Polizisten, dass er sich durch sein Verhalten in große Gefahr gebracht habe, schien den 19-Jährigen nicht zu interessieren. Er wurde mit zur Wache genommen, wo ein Strafermittlungsverfahren gegen ihn eingeleitet wurde. - ots

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare