Verdacht der Hehlerei

Polizei erwischt organisierte Fahrraddiebe - darunter ein 13-Jähriger aus Werne

+
Symbolbild

Dortmund/Werne – Polizeibeamte in zivil haben am Freitag mehrere jugendliche Tatverdächtige nach versuchten Fahrraddiebstählen am Lüner Bahnhof festgenommen. Darunter war auch ein 13-Jähriger aus Werne.

Nach Angaben der Polizei hatten die Beamten aufgrund vermehrter Fälle von geklauten Fahrrädern im Bahnhofsbereich am Freitag ihren Fokus auf das Bahnhofsumfeld gelegt. Dabei wurden sie auf insgesamt zwei Taten und drei Tatverdächtige aufmerksam. 

Wie die Polizei mitteilte, scheiterte der erste Versuch um 17.30 Uhr an der Rückseite des Bahnhofs vermutlich nur daran, dass unvermittelt zwei Passanten am Tatort vorbeigingen. So mussten die polizeilich bekannten 16- und 17-Jährigen aus Mülheim an der Ruhr und Lünen von ihrem Vorhaben ablassen.

Geld zum Kauf von Betäubungsmitteln gedacht

Der 17-jährige Lüner kehrte allerdings gegen kurz nach 19 Uhr zurück. Diesmal mit einem anderen Helfer – einem 13-jährigen aus Werne. Als die beiden zum erneuten Versuch eines Fahrraddiebstahls ansetzten, schalteten sich die Polizeibeamten ein und nahmen beide fest. 

Zu Fuß ging es dann zur Polizeiwache. Einer der Jugendlichen äußerte, dass sie die Räder „knacken und in der Dortmunder Nordstadt zu Geld machen wollten“. Das Geld aus dem Verkauf bräuchten sie für den Kauf von Betäubungsmitteln. 

Auch zu dem ersten Versuch und dem Mittäter äußerten sie sich. Der 13-Jährige aus Werne wurde von der Wache in die Obhut des Jugendamtes übergeben.

 Den 17-jährigen Lüner holte seine Mutter an der Wache ab. Die Ermittlungen dauern an.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare