Zwei Festnahmen nach erneutem Überfall auf Spielhalle

+
Minuten nach dem Überfall: Die Polizei sichert den Tatort und fahndet gleichzeitig in der näheren Umgebung nach dem bewaffneten Räuber.

LÜDENSCHEID - Erneut ist in Lüdenscheid eine Spielhalle überfallen worden. Die Polizei konnte nach einer Schnellfahndung kurz nach der Tat zwei 19 und 20 Jahre alter Männer in der Nähe des Tatortes stellen und vorläufig festnehmen.

Diesmal war die Spielhalle „Spielstuben“ an der Herderstraße der Tatort.

Lesen Sie zum Thema auch:

Erneut Raubüberfall, diesmal auf Döner-Imbiss

Polizei fahndet nach zwei Serientätern

Gegen 1 Uhr gestern Morgen betrat ein maskierter Mann mit einer Schusswaffe in der Hand die Spielothek. Er bedrohte die 53-jährige Kassiererin und forderte Bargeld. Nach LN-Information händigte die Angestellte dem Räuber rund 1.000 Euro aus.

Darauf flüchtete der Täter zu Fuß über die Herderstraße in unbekannte Richtung. Die Frau blieb nach Polizeiangaben unverletzt.

Zwar ist der Täter diesmal allein vorgegangen. Aber die Personenbeschreibung und besonders der „modus operandi“, also die Tatbegehungsweise, sprechen offenbar dafür, dass es sich bei dem Räuber um einen der zwei gesuchten Männer handelt, denen die Polizei seit Anfang Mai auf den Fersen ist.

Rückblick:

Am 3. Mai wurde die Esso-Tankstelle an der Hohen Steinert überfallen, am 8. Mai das Wettbüro „Arena“ an der Corneliusstraße, am 21. Mai die Spielhalle „Goldmine“ am Rosengarten – und am 4. Juni schlugen die Serientäter in einer Döner-Bude am „Knapp“ zu. Stets fanden die Überfälle um kurz nach Mitternacht statt, immer ging alles sehr schnell, und regelmäßig hatten es die Männer ausschließlich auf Bargeld abgesehen.

Nun scheint die Serie gerissen zu sein. Nur kurz nach dem Überfall in den „Spielstuben“ klickten ganz in der Nähe des Tatortes die Handschellen. Wie die Fahnder auf die Spur des zweiten Gesuchten gekommen sind, ob der 19-Jährige ihn als Mitwisser oder Komplizen verraten hat und unter welchen Umständen die Festnahme erfolgte, ist noch unklar. Nicht bestätigt ist außerdem, dass es sich tatsächlich um das seit Anfang Mai gesuchte Räuberduo handelt. Noch am Montag liefen erste Vernehmungen. - omo

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare