1. come-on.de
  2. Lüdenscheid

Zur Sicherheit aller: Unternehmen im MK bezahlt Corona-Tests für Mitarbeiter

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Bettina Görlitzer

Kommentare

Auch Geschäftsführer Thorsten Hering und die Assistentin der Geschäftsführung vom Lüdenscheider Unternehmen Metoba Kerstin Woltermann lassen sich testen.
Auch Geschäftsführer Thorsten Hering und die Assistentin der Geschäftsführung vom Lüdenscheider Unternehmen Metoba Kerstin Woltermann lassen sich testen. © Bettina Goerlitzer

Seit dieser Woche sind die Corona-Bürgertests nur noch für diejenigen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, und für Kinder kostenlos.

Lüdenscheid – Thorsten Hering und Dr. Sven Hering, Geschäftsführer der Firma Metoba an der Königsberger Straße, haben sich aber entschlossen, weiterhin einmal in der Woche kostenlose Tests für ihre rund 100 Mitarbeiter anzubieten – zur Sicherheit aller bei Metoba, sagt Thorsten Hering. Die Kosten dafür trägt ab sofort das Unternehmen.

Wie schon seit dem Frühjahr kommen dazu einmal in der Woche Ärzte der Gesundheitspraxis Ruhr von Dr. Walter Blaß aus Fröndenberg in das Unternehmen und führen die Schnelltests während der Arbeitszeit durch. Sollte einer davon positiv sein, werden die Mitarbeiter sofort informiert, der Test wird wiederholt und erst nach einem zweiten positiven Test wird auch direkt ein PCR-Test gemacht.

Metoba war im Frühjahr durch einen LN-Artikel auf diese Möglichkeit der betriebsinternen Tests aufmerksam geworden. Jetzt wandten sich Thorsten Hering und Dr. Sven Hering sowohl in der Mitarbeiter-Zeitung als auch mit einem Aushang an die Mitarbeiter und appellierten an alle – egal ob ungeimpft, geimpft oder genesen, das Angebot des Tests weiterhin zu nutzen. Sie verweisen darauf, dass die Inzidenzzahlen immer noch hoch seien und sich auch vollständig geimpfte Personen mit dem Corona-Virus anstecken und diesen an andere Personen weiter geben können. „Auch Sie können damit immer noch einen wichtigen Beitrag zur Eindämmung der Pandemie leisten und so vor allem die Solidarität gegenüber den Kollegen und Kolleginnen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können, bekunden.“

Thorsten Hering bedauert es, dass es bislang nur in bestimmten Berufsgruppen gestattet ist, dass Arbeitgeber den Impfstatus ihrer Mitarbeiter abfragen. „Das würde vieles einfacher und sicherer machen“, ist er überzeugt. Beispielsweise wenn in Teams nur Geimpfte zusammenarbeiten. Da für Ungeimpfte, die als Kontaktperson in Quarantäne müssen, jetzt auch die Lohnfortzahlung wegfalle, werde spätestens dann der Impfstatus eh bei der Geschäftsführung bekannt.

Organisiert werden die Tests bei Metoba von Kerstin Woltermann, Assistentin der Geschäftsleitung. Sie freute sich, dass das Angebot trotz der Urlaubszeit, während der Herbstferien gut angenommen wurde: Fast alle Mitarbeiter, die am Donnerstagvormittag im Unternehmen anwesend waren, ließen sich testen – das waren mehr als 50 Tests, sagt sie. Vonseiten des Ärzteteams gab es großes Lob: „Das ist immer super organisiert.“

Weitere Unternehmen, die sich für die Tests durch das Ärzteteam interessieren, können sich bei Metoba bei Kerstin Woltermann, Tel. 0 23 51/8 75 62 melden. Sie vermittelt die weiteren Kontakte.

Auch interessant

Kommentare