Zoll durchsucht Gaststätten in Lüdenscheid

LÜDENSCHEID/HAGEN - Das Hauptzollamt Dortmund hat am Dienstag Gaststätten in Lüdenscheid und Hagen durchsucht. Die Beamten erwischten mehrere Mitarbeiter, die keine Arbeitserlaubnis hatten.

Das Hauptzollamt Dortmund hatte bei den Kontrollen seinen Schwerpunkt auf das Gastronomiegewerbe gelegt. Bei einem 40-jährigen Vietnamesen mit tschechischer und einem 52–jährigen Inder mit italienischer Aufenthaltserlaubnis wurden die Ausweisdokumente wegen fehlender Arbeitsgenehmigung durch die Zöllner einbehalten und an die jeweiligen Ausländerämter weitergeleitet.

Die beiden Beschuldigten erhalten jetzt Ausweisungsverfügungen und müssen die EU innerhalb einer bestimmten Frist verlassen. Auf die beiden Arbeitgeber kommt ein Bußgeldverfahren wegen des Beschäftigens von Ausländern ohne entsprechende Arbeitsgenehmigung zu.

„Viele Arbeitgeber setzen mit der illegalen Beschäftigung aufs falsche Pferd. Mit Zollkontrollen ist jederzeit zu rechnen und bei Verstößen können Geldbußen bis zu 5.000 Euro für den Arbeitnehmer und bis zu 500.000 Euro für den Arbeitgeber verhängt werden“, so Uwe Jungesblut, Pressesprecher des Hauptzollamts Dortmund.

Die Ermittlungen dauern an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare