Zocker legen gleich los – „Cataclysm“ ist erschienen

Stefanie Schneider (r.) holte das Spiel für ihren Freund ab, Anna Witte begleitete sie.

LÜDENSCHEID ▪ In etlichen Lüdenscheider Wohnungen dürfte in der Nacht von Montag auf Dienstag das Licht nicht ausgegangen sein. Denn es waren rund 100 Fans des Spiels „World of Warcraft“ (WOW), die sich das dritte Addon „Cataclysm“ direkt zum Verkaufsstart um Mitternacht bei der Lüdenscheider Saturn-Filiale gesichert haben.

Schon ein Viertelstunde vor Mitternacht hatte sich eine kleine Menschentraube vor der Warenausgabe an der Thünenstraße gebildet. In Anbetracht der Kälte waren sich Saturn-Geschäftsführer Klaus Giljohann und sein Team sowie die wartenden Kunden einig, dass alle Uhren nachgingen. Und damit konnte der Verkauf beginnen. Sowohl die einfache Version von „Cataclysm“ als auch die deutlich teurere Sammler-Edition waren bei den Kunden gefragt. Der Vorrat dieser limitierten Ausgabe mit Sammlerkarten und DVD ist nicht sehr groß. Fans, die nicht vorbestellt haben, sollten sich beeilen, meint Giljohann.

Selbst einige, die sich eine der beiden Ausgaben durch eine Bestellung im Vorfeld ohnehin gesichert hatten, kamen zu dem nächtlichen Verkauf, um direkt in der Nacht noch „loszocken“ zu können. Mit zu den ersten zu gehören, die in der Nacht mit der Erweiterung „Cataclysm“ ins Netz gehen, wollten einige. Ein Kunde hatte es besonders eilig – er war mit seiner besten Freundin in Berlin verabredet, um sich in der „World of Warcraft“ zu treffen. Auch sie hatte sich die Erweiterung nachts geholt. Ein anderer sagte: „Meine Gilde ist sehr anspruchsvoll.“ Das Ziel aller Mitglieder sei es, möglichst schnell die Stufe 85 zu erreichen. Allerdings war der Internetzugang zur „World of Warcraft“ wegen des großen Andrangs vorübergehend nur eingeschränkt möglich.

Aber nicht alle, die in der Nacht unterwegs waren, wollten sofort spielen. Einige waren einfach nur mal neugierig auf das nächtliche Einkaufen. Ein junges Pärchen hatte zufällig am Dienstag frei. Da beide öfter „WoW“ spielen, machten sie sich den Spaß, um Mitternacht einzukaufen. „Ich dachte, ich mach’ das einfach mal“, sagte ein anderer. Er spielt schon seit sechs Jahren. Ein anderer Kunde kam gerade von der Spätschicht – da passte das zufällig. Und Stefanie Schneider zum Beispiel holte das Spiel für ihren Freund ab. ▪ gör

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare