Am Sonntagmorgen

Zimmerbrand in Lüdenscheid: Zwei Personen offenbar schwer verletzt

In Lüdenscheid Brügge kam es am Sonntag zu einem Zimmerbrand.
+
In Lüdenscheid Brügge kam es am Sonntag zu einem Zimmerbrand.

Ein Zimmerbrand in Lüdenscheid stellt die Feuerwehr vor besondere Herausforderungen. Zwei Personen verletzen sich im Zuge des Feuers wohl schwer.

Lüdenscheid - Bei einem Zimmerbrand in Lüdenscheid-Brügge sind am Sonntagmorgen zwei Personen offenbar schwerverletzt worden. Dabei handelt es sich nach ersten Erkenntnissen um die Bewohner der betroffenen Wohnung an der Volmestraße. Die war wegen des Großeinsatzes der Feuerwehr voll gesperrt. Alarmiert wurde die Feuerwehr kurz vor 10 Uhr.

StadtLüdenscheid
LandkreisMärkischer Kreis
Fläche86,73 km²
Einwohner72.313 (31. Dez. 2019)

Zimmerbrand in Lüdenscheid: Zwei Personen offenbar schwer verletzt - Besondere Herausforderungen

Zum genauen Gesundheitszustand konnte Einsatzleiter Dirk Losch bislang lediglich sagen, dass zwei Personen wegen einer Rauchgasintoxikaton ins Krankenhaus gekommen sind. „Dort werden beide vermutlich stationär aufgenommen“, so der Wachabteilungsleiter der hauptamtlichen Kräfte. Die waren mit Unterstützung der freiwilligen Kameraden vom Löschzug Brügge sowie dem Rettungsdienst und der Polizei ausgerückt.

Beim Eintreffen am Mehrfamilienhaus in Brügge hatten die Einsatzkräfte mit wirklich außergewöhnlichen Herausforderungen zu kämpfen. Bei einer der verletzten Personen handelt es sich um eine gehbehinderte Frau. Die hatte noch geistesgegenwärtig die Zimmertür des brennenden Raumes zugeschlagen, und damit zumindest weitere Teile der Wohnung vor schlimmsten Schäden bewahrt: „Daher hält sich sich auch die Belastung mit Rauchgasen für die anderen Räume in Grenzen“, so Dirk Losch.

Feuerwehreinsatz in Brügge: Zimmer steht in Brand

Feuerwehreinsatz in Brügge Zimmer steht in Brand
Feuerwehreinsatz in Brügge Zimmer steht in Brand
Feuerwehreinsatz in Brügge Zimmer steht in Brand
Feuerwehreinsatz in Brügge Zimmer steht in Brand
Feuerwehreinsatz in Brügge: Zimmer steht in Brand

Zimmerbrand in Lüdenscheid: Gehbehinderte Frau muss gerettet werden

Doch ein erhebliches Problem gab es noch: Die Bewohnerin ist auf einen Treppenlift angewiesen - und der funktionierte nicht. Es bereiteten sich zwei Trupps unter schwerem Atemschutz darauf vor, mit den Löscharbeiten zu beginnen, mussten aber erstmal den Treppenlift in Gang bringen. Die Rettung von Mensch und Tier hat stets Vorrang vor den Löscharbeiten. Glücklicherweise gelang es aber zügig, den Lift in Bewegung zu setzen und die Frau in Sicherheit zu bringen.

Das brennende Zimmer, offenbar ein Wohn- und Schlafraum, erlitt quasi einen Totalschaden, berichtete der Einsatzleiter: „Da ist wohl nichts mehr zu retten.“ Nachdem das Feuer recht zügig mit gezielten Löschangriffen unter Kontrolle gebracht wurde, musste die Feuerwehr im Zuge der Nachlöscharbeiten verbrannte Gegenstände aus dem Fenster heraus „entsorgen“. Dort wurden noch einmal mit viel Wasser letzte Glutnester unschädlich gemacht.

Nach etwa eineinhalb Stunden war der Einsatz beendet. Nun muss die Polizei ermitteln, was zu dem Feuer geführt hat. Für erste Ermittlungen waren Zivilbeamte der Kriminalwache vor Ort. Abzuwarten bleibt auch, inwieweit die übrigen Wohnungen des Mehrfamilienhauses betroffen sind.

Lodernde Flammen mit weniger gravierenden Folgen gab es im Kreis Unna, wo es bei einem Brand auf einem Spielplatz zu einem unfreiwilligen Osterfeuer* kam. Die Feuerwehr raste dorthin und ahnte zunächst noch Schlimmeres. - *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare