Zeit und Wetter für einen Osterspaziergang

Es ist Zeit, die Wanderstiefel zu schnüren.

LÜDENSCHEID ▪ Ferien, Feiertage, Sonne pur, eine geradezu explodierende Natur und das alles direkt vor der Haustür. Da bietet sich ein Osterspaziergang doch geradezu an. Das Wanderbuch der Stadt, das unter Mitwirkung des SGV entstand, birgt gleich 20 Touren, die mit einer Länge von bis zu zehn Kilometern bei gemütlichem Wandertempo gut zu bewältigen sind. Also: Wanderschuhe geschnürt und auf geht‘s zu Heckrindern und Talsperren, durch Wälder und Wiesen, frische Luft tanken im „Land der tausend Berge“.

Die LN sind dem im wahrsten Sinne des Wortes einmal nachgegangen und stellen – ganz unverbindlich natürlich – an dieser Stelle einige Strecken vor, die sich für einen Osterausflug eignen:

▪ Vom Wanderparkplatz Werkshagener Straße geht der Fußweg zum Homert-Turm, wo sich bei diesem Wetter und der tollen Aussicht schon ein kurzer Zwischenstopp lohnt, um die blühende Welt einmal von oben zu betrachten. Folgt man anschließend dem Wegzeichen „Ochsenköpfe“, ist das Hochplateau Stilleking nicht weit, wo die „Ochsentour“ als circa vier Kilometer langer Rundweg durch das Naturschutzgebiet verläuft. Die Heckrinder lassen sich nicht immer ganz nah an der Umzäunung blicken, daher sollte man ein Fernglas mitnehmen. Die Streckenlänge beträgt 6,5 Kilometer, die Wanderzeit rund zwei Stunden und zehn Minuten.

▪ Wer‘s kürzer mag (rund 50 Minuten), der sollte sich zum Wanderparkplatz an der Klamer Brücke begeben. Der Rundweg um den Hohkühler Arm ist 1,9 Kilometer lang und macht auch Kindern Spaß, denn der Naturerlebnispfad lädt an neun Stationen zu interessanten Entdeckungen ein.

▪ In rund eineinhalb Stunden führt der Wanderweg rund um die Fürwiggetalsperre. Sie ist die am höchsten gelegene Talsperre im Sauerland. Die gerade Strecke ist asphaltiert und daher auch gut mit Kinderwagen zu meistern. Von den Seitenarmen aus blickt man immer wieder aus unterschiedliche Perspektive auf die Sperre, die 1,67 Kubikmeter Wasser fasst.

▪ Schöne, schmale Waldwege mit einem ständigen Auf und Ab bietet der Baukloh- Rundweg, der an der Freien-Christlichen Schule beginnt und von dort in die „Nurre“ führt. Weiter geht‘s ins Els- petal, am „Märchenteich“ vorbei bis zur Neuenhofer Straße, wo natürlich das Schloss Neuenhof von der Sonne angestrahlt ein ganz besonderer Blickfang ist. Hier bietet sich auch eine kurze Pause zum Verschnaufen an, dann geht‘s bergauf wieder zum Ausgangspunkt. Die Streckenlänge beträgt knapp fünf Kilometer, die Wanderzeit eine Stunde und 40 Minuten.

Weitere Wanderungen auch unter http://www.luedenscheid.de, Link „Lüdenscheid erleben“, dann Wandern in Lüdenscheid

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare