Waldemar Wiens Vorarbeit in der Galerie Kümmel

Die drei Stelen stehen seit 1976 in Originalgröße im Hemberg-Stadion in Iserlohn.

Lüdenscheid - „Im Grunde sind die Exponate, die wir zeigen, ja die eigentlichen Kunstwerke. Danach geht’s nur noch in die Gießerei“, sagt Detlev Kümmel. Seit 1997 finden Kunstinteressierte auf mehr als 450 Quadratmetern an der Volmestraße 36a Kunstgegenstände und liebevoll restaurierte Antiquitäten. Seit November 2008 betreibt Detlev Kümmel mit Ehefrau Bettina zusätzlich an gleicher Stelle eine Galerie. Zu sehen sind Werke moderner und zeitgenössischer Kunst, aber auch Sonderausstellungen wie die, die am Samstag an der Volmestraße eröffnet wird: Werke von Waldemar Wien.

Doch nicht die fertige Wien-Kunst ist bis zum 5. Oktober in der Galerie zu sehen, sondern das, was der Künstler an Vorarbeit geleistet hat. Am Anfang standen für den 1994 in Kierspe verstorbenen Bildhauer, dessen Palette künstlerischer Arbeiten kreuz und quer durch den Märkischen Kreis zu sehen ist, die Idee, eine Zeichnung, Stuckarbeiten, Bronze, ein Knetmodell, ein Holzschnitt – der Plan der Künstlers also, den es umzusetzen galt. So befindet sich beispielsweise eine Vorform Onkel Willis unter den Exponaten. Diese Arbeiten sind in der Galerie Kümmel in der Ausstellung zusammengefasst. Mehr als 80 dieser Werke werden ausgestellt.

„Die Wien-Ausstellung jetzt zu präsentieren, hielten wir für passend“, so Kümmel im LN-Gespräch, „der Todestag des Künstlers jährt sich zum 20. Mal. Anhand der Exponate kann man erkennen, wie etwas entsteht. Wir zeigen keine hochwertige, fertige Kunst, sondern, wie etwas in sich wächst, also die eigentliche Kunst.“ So wie die drei 4,50 Meter hohen Stelen, die Wien einst als Modell den Stadtvätern Iserlohns vorgestellt hat und die seit 1976 im Hemberg-Stadion der Waldstadt stehen.

Die ausgestellten Werke sind kaufbar. Die Vernissage zur Ausstellung beginnt um 18 Uhr. Für einen Imbiss ist gesorgt, der Eintritt ist frei. Im Anschluss an die Ausstellungseröffnung sind die Werke an der Volmestraße 36a jeweils montags bis freitags in der Zeit von 10 bis 12.30 Uhr, samstags von 10 bis 14 Uhr sowie jeden ersten Sonntag im Monat von 13 bis 18 Uhr zu sehen. - rudi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare