Einsatz gegen „Warteliste“ im Hospiz

+
Hans-Peter Osterkamp

Lüdenscheid - Eine „Warteliste“ für einen Platz im Hospiz sei ein unmenschlicher Widerspruch in sich selbst, sagt Wolfgang Thalwitzer, Vorstandsvorsitzender der Medardus Stiftung. Die Stiftung will in Zukunft Abhilfe schaffen.

Von Martin Messy

Der Vorstandsvorsitzende der Medardus Stiftung zu Gunsten der stationären Hospizarbeit für Lüdenscheid und Umgebung macht anlässlich des 10. Geburtstages der Stiftung auf diese paradoxe Situation aufmerksam und gibt gleichzeitig ein Ziel für die Zukunft vor: „Wir wollen mit unseren Mitteln bei der Einrichtung zusätzlicher Pflegeplätze helfen. Jedes weitere Zimmer zu den fünf bestehenden bedeutet pro Jahr zusätzliche Fürsorge für eine ganze Reihe von Gästen.“

Zum 10. Geburtstag gehört aber auch ein Blick in die Vergangenheit: Zum 25-jährigen Jubiläum der Gründung des Lions Club Lüdenscheid Medardus im Jahr 2003 wollten die Mitglieder ein langfristiges soziales Projekt eingehen. So kam die Idee auf, mit einer gemeinnützigen Stiftung die Hospizarbeit im Amalie-Sieveking-Haus – einer Einrichtung

Das jährliche Benefiz-Golfturnier ist eine der diversen Veranstaltungen, mit denen die Lions die Medardus Stiftung unterstützen.

des Evangelischen Perthes-Werkes, zu unterstützen. „Ich habe mich mit dem damaligen und langjährigen Leiter Hans-Peter Osterkamp zusammengesetzt, der die Idee begeistert unterstützte“, erinnert sich Thalwitzer an so manches Gespräche mit Osterkamp. Ende März 2004 genehmigte die Bezirksregierung die Gründung der Stiftung.

Der Vorstand, in dem auch Klaus Erger als stellvertretender Vorsitzender, Hanno Freiherr von Plettenberg und nach dem Tode von Jürgen Dietrich 2010 als Nachfolger Alfred Dietrich vertreten sind, verrichtet seine Arbeit ausschließlich ehrenamtlich, betont Wolfgang Thalwitzer.

Sowohl der Lions Club Lüdenscheid-Lennetal als auch der Lions Club Meinerzhagen und der Lions Club Minerva sind mit im Boot und mehren das Stiftungskapital mit großem Erfolg durch diverse Benefizveranstaltungen.

Genannt seien an dieser Stelle das jährliche Benefiz-Golfturnier auf der Anlage des Golfclubs Gelstern, die „Oldtimer Rallye rund um Lüdenscheid“, Benefiz-Konzerte des Shanty-Chors der Marinekameradschaft Bielefeld, „Berglöwen-Konzerte“ mit dem Bergstadt-Gymnasium, ein Konzertabend mit der Schlagersängerin Susan Schubert in Plettenberg, das jährliche Benefiz-Abendessen auf Schloss Bamenohl und Ballett-Veranstaltungen mit dem Kinder- und Jugendballet des Mariinskij-Theaters in St. Petersburg oder zuletzt der Venezianische Maskenball auf Burg Schnellenberg.

„Hinzu kommen Firmen- und Privatspenden sowie weitere Zuwendungen“, dankt Wolfgang Thalwitzer allen Spendern. Aus den Erlösen der Stiftungskapitals wurden zum Beispiel ein Duschbett, ein Pflegebett mit Zubehör, Sauerstoffkonzentratoren, ein Sonneschutzsegel für die Terrasse und diverses Pflegezubehör für das Hospiz angeschafft.

„Wir sind mit unserem Schiff auf dem richtigen Kurs“, betont Thalwitzer. Dies feiert die Medardus Stiftung am 30. März mit einem Festakt für geladene Gäste. Hauptredner wird Ex-Vizekanzler Franz Müntefering vom Beirat der Deutschen Stiftung für Hospiz und Palliativersorgung. Die Überschrift lautet: „Weniger. Älter. Bunter. – Chancen und Risiken.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare