Reichsbürger-Bewegung

Pop-Star Xavier Naidoo huldigt „König Stefan I“ aus Lüdenscheid

Xavier Naidoo huldigt „König Stefan I“ aus Lüdenscheid. Beim Nachrichtendienst Telegram verbreitet der umstrittene Sänger seit einigen Wochen seine wirren Verschwörungstheorien, bei denen es oft auch um Reichsbürger geht.

Es war still geworden um den Lüdenscheider Tiefbauunternehmer Stefan R. (58). Doch der Sänger Xavier Naidoo, der der Reichsbürger-Bewegung nahe stehen soll, hat den selbsternannten „König Stefan I von Preußen“ durch Äußerungen im Internet wieder ins Rampenlicht gerückt.

Lüdenscheid - Wie das Internet-Portal RollingStone, ansonsten spezialisiert auf Rock & Pop-Themen, berichtet, huldigt Xavier Naidoo dem Mann aus dem Sauerland. Überschrift: „Xavier Naidoo verneigt sich vor Scheinstaat-Oberhaupt von Germanitien“. Hintergrund ist eine Gruppe bei dem Internet-Nachrichtendienst Telegram. Dort werden Naidoos Verschwörungstheorien verbreitet.

NameXavier Naidoo
Geboren2. Oktober 1971 in Mannheim
AlbenNicht von dieser Welt, Hin und Weg, Live, Mehr
ElternEugene Naidoo, Rausammy Naidoo

König von Deutschland residierte nahe Lüdenscheid

Der Möchtegern-Monarch und angebliche Erbe der Hohenzollern residierte – für einen König eher wenig opulent – in einer zu Schalksmühle gehörenden Ortschaft nahe der Autobahnauffahrt Lüdenscheid-Nord in einem alten Bauernhaus. Neben seiner Tätigkeit als Tiefbauer war er jahrelang im Winterdienst für den Stadtreinigungs-, Transport- und Baubetrieb Lüdenscheid (STL) tätig. 

Als Reichsbürger gilt der 58-Jährige spätestens seit seiner bizarren Proklamation vor vier Jahren. Da posierte R. vor laufender Kamera vor dem Hermannsdenkmal im Teutoburger Wald. 

Reichsbürger aus Lüdenscheid ist für Xavier Naidoo König von Deutschland

Die Lippische Landeszeitung (LL) schrieb über die Zeremonie: „Die Reichsbürgerbewegung hat einen neuen König. Und der hat am Fuß des Hermannsdenkmals in Detmold nicht nur das ‘Reich deutscher Nationen’ ausgerufen, sondern an seinem Geburtstag auch gleich seinen Erbteil ans Volk verschenkt. Nach der Zeremonie gab es eine kleine Feier mit Kuchen.“ 

Und: „Ob das Reich von König R. weit über die Grenzen des Alu-Koffers reicht, auf dem er seine ‘Proklamation’ unterschrieb, ist unklar.“ Für Xavier Naidoo aber ist der Lüdenscheider offenbar der einzige und wahre König von Deutschland. 

Xavier Naidoo: „Ich wünsche mir, dass deine Geschichte wahr ist“

Der Online-Dienst Ruhr24 zitiert den Barden*: „König von Deutschland. Wir kommen, um Dir zu helfen.“ Naidoo sagt Stefan R. einen Durchbruch in TV-Talkshows voraus. „Läuft gut, bald kannst du zum Lanz. Ich bringe dich groß raus. Alles Liebe Stefan. Ich wünsche mir, dass deine Geschichte wahr ist.“ 

Doch nicht nur die LL-Redaktion spricht von einem „selbst frisierten Familienstammbaum“ des Lüdenscheiders. Selbst die offenkundig rechtslastige Internet-Präsenz Preußenjournal schimpft: „Stefan R., der sich den Titel König Stefan I. von Preußen anmaßt, ist (...) nach dem Großherzog von Mecklenburg der zweite Hochstapler, der einem Faktencheck des Preußenjournal nicht standhalten konnte.“ 

Blutige Auseinandersetzung mit Kettensäge

Die Autoren bezichtigen den Reichsbürger des „Hochverrats“. Und weisen darauf hin, dass das „Preußische Landrecht für die Anmaßung von Hoheitsrechten“ die Hinrichtung durch das Schwert vorsehe. Auch ohne Zutun preußischer Scharfrichter wurde dem angeblichen Oberhaupt Germanitiens übel mitgespielt.

Denn als er in wirtschaftliche Schwierigkeiten geriet, kam sein dörfliches Anwesen in einer Zwangsversteigerung unter den Hammer.  Der „König“ weigerte sich standhaft, seine Residenz zu räumen. Zwei Werdohler, die den Zuschlag erhalten hatten, wollten im Februar 2017 einen Zaun an ihrem Haus mit Kettensägen umlegen. Als Stefan R. mit einer Stange in der Hand auf sie zustürmte, um das zu verhindern, wurde es blutig: 

"Er möchte nur noch als Gärtner wirken"

Bei dem Handgemenge trennten die Kettensägen beide Unterarme des Bewohners fast vollständig ab – sie wurden wieder angenäht. Laut Preußenjournal lebt Stefan R. „heute im Ausland, will mit ‘der Sache’ nichts mehr zu tun haben und möchte nur noch als Gärtner wirken“. Bestätigt ist die Meldung jedoch nicht. *ruhr24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare