Auch dieses Jahr gibt es in Brügge einen Wunschbaum

+
Helfen macht Freude. Deshalb unterstützen auch Mitarbeiterinnen und Jugendliche vom Brügger Kinder- und Jugendtreff die Wunschbaum-Aktion an der Volme.

Brügge - Es ist ein Beispiel für Humanität und bürgerschaftliche Solidarität: Nach der Premiere im letzten Jahr wird es auch diesmal wieder einen weihnachtlichen Wunschbaum in Brügge gegeben.

Behangen mit Wunschzetteln soll das Gehölz ab dem 27. November in der Brügger Sparkasse locken. Der Weihnachts-Wunschbaum geht dabei auf eine Idee der Brügger Stadtteilkonferenz zurück. Nutznießer der Aktion sind wie im Vorjahr Kinder aus finanziell schwächeren Verhältnissen.

Zu den Details der Initiative. Die richtet sich konkret an materiell weniger gut gestellte Familien im Stadtteil. Sie können sich im Brügger Rotkreuz-Heim an der Volmestraße 117a bei Heidi Skorupa vorbereitete Wunschzettel abholen, ausfüllen und dann wieder zurückbringen.

Notiert werden können Geschenkwünsche bis zu einem Wert von 15 Euro. In Betracht kommen etwa Spielzeug, Bücher oder Gesellschaftsspiele. Elektronische Spiele und Gutscheine sollen dagegen nicht auf die Wunschzettel. Die Zettel sind anonymisiert. Ein Nachweis der Bedürftigkeit ist nicht nötig, Grundlage des Verfahren ist Vertrauen.

Die ausgefüllten Wunschzettel müssen bis zum 21. November beim DRK sein. Insgesamt liegt die Zahl der Zettel bei maximal 100. Nach dem Schmücken des Baumes in der Sparkasse durch Kiga-Kinder am 27. November können interessierte Bürger dann Zettel pflücken, die notierten Geschenke kaufen und beim DRK abgeben.

Im vorigen Jahr geriet die Aktion übrigens zu einem klaren Erfolg. Zahlreiche Bewohner Brügges wollten Geschenkpaten sein, die Zettel waren rasch gepflückt.  - von Sebastian Schmidt

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare