Fußverkehrs-Check: Wo ist es für Fußgänger in Lüdenscheid gefährlich?

+
Schwierigkeiten beim Überqueren einer Straße und die Sicherheit der Lüdenscheider Fußgänger stehen im Mittelpunkt des Workshops.

Lüdenscheid – Wo kann man sicher zu Fuß gehen? Wo gibt es Probleme? Wo fehlt es an ausreichend Platz? Wo gibt es Schwierigkeiten beim Überqueren einer Straße?

Antworten auf diese und weitere Fragen soll das Projekt „Fußverkehrs-Check“ liefern. Für den Auftakt-Workshop, der am Dienstag, 18. August, im Lüdenscheider Kulturhaus stattfindet (Beginn 17 Uhr), gibt es noch freie Plätze. Das teilt die Stadt mit.

Der Check soll sich auf die Innenstadt konzentrieren. Ein Schwerpunkt liegt darauf, wie die Aufenthaltsqualität im Innenstadtbereich verbessert werden kann. Außerdem soll geprüft werden, wie gut Bushaltestellen, Handel und öffentliche Einrichtungen zu Fuß erreichbar sind. Lösungen sollen Bürger jeden Alters zusammen mit Verwaltung, Politik und Verbänden erarbeiten. Bei der Auftaktveranstaltung im Kulturhaus wird auch NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst vertreten sein.

Der Fußgänger-Check soll sich auch auf die Innenstadt konzentrieren.

Nach dem Workshop soll es am 22. September mit zwei Begehungen der Innenstadt (10 und 17 Uhr) weitergehen. Für 12. November ist dann der Abschluss-Workshop im Kulturhaus geplant. Hier sollen die Teilnehmer Lösungen für eine Verbesserung der Fußgänger-Situation erarbeiten.

Anmeldung

Interessierte können sich bis Montagabend, 17. August, per E-Mail an fussverkehrscheck2020@luedenscheid.de oder telefonisch bei Nina Niggemann-Schulte unter der Nummer 0 23 51/17 16 72 zur Teilnahme am Auftaktworkshop anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare