Er wollte ins Bordell: Mann pöbelt und verletzt Taxifahrer schwer

LÜDENSCHEID - Am frühen Samstagmorgen kam es in einem Taxi in Lüdenscheid zum Streit, der einen Schwerverletzten zur Folge hatte. Die Fahrgäste wollten nach Plettenberg in ein Bordell gebracht werden.

Wie die Polizei am Montag berichtete, nahm ein Altenaer Taxifahrer gegen 4.20 Uhr an der Martin-Niemöller-Straße vier Fahrgäste auf, die nach Plettenberg in ein dortiges Bordell gebracht werden wollten. Bereits kurz nach der Abfahrt kam es aufgrund des Benehmens der Fahrgäste zum Streit mit dem 67-jährigen Fahrer, der in Höhe der Firma Kostal die Fahrt beendete.

Die auf der Rücksitzbank sitzenden drei Männer verließen daraufhin das Fahrzeug. Der Beifahrer wollte das Fahrzeug zunächst nicht verlassen. Als dieser nach Aufforderung durch den Fahrer das doch gemacht hatte, sprang er plötzlich wieder in das Fahrzeug, griff den Fahrer von hinten an und schlug mehrfach auf ihn ein. Anschließend verließ der Beschuldige erneut das Fahrzeug, öffnete die Fahrertür und schlug erneut auf den sitzenden Fahrer ein.

Danach riss er dem 67-Jährigen den bereits vor Fahrtantritt geleisteten Vorkassebetrag aus der Hemdtasche. Nachdem der Täter den Geldbetrag erbeutet hatte, ließ er jedoch nicht von dem Geschädigten ab, sondern trat noch zweimal zu. Der Taxifahrer wurde hierbei "nicht unerheblich verletzt", wie die Polizei berichtet.

Die Polizei sucht die Beschuldigten nun mit folgender Beschreibung:

1. eventuell Nordafrikaner, kurz rasierte Haare, blaue Jeanshose, ca. 1,85 Meter groß, akzentfreie Aussprache,

2. Deutscher, ca. 1,65 Meter, kurze Haare,

3. und 4. unbekannt.

Hinweise zu den Tätern nimmt die Polizei in Lüdenscheid unter der Rufnummer 02351/9099-0 entgegen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare