Ausstellung „Home“ mit großem Ansturm eröffnet

Wohngemeinschaft in den Museen

+
Kreative, künstlerische Arbeit in viele Bereichen stand am Anfang des Projekts „Home“ – dazu zählte auch der Tanz, einstudiert im Workshop der Ballettschule Klüttermann. Für die Darbietung gab es viel Applaus.

Lüdenscheid - Der Begriff „Heimat“ war lange Zeit negativ behaftet und wurde mit Rückwärtsgewandtheit, provinziellem Mief und konservativer, aus der Zeit gefallener Heile-Welts-Musik assoziiert. Dass „Heimat“ auch anders geht, wollen die Macher der Ausstellung „Home“ im Geschichtsmuseum am Sauerfeld unter Beweis stellen, für die mit einer umfangreichen Eröffnungsveranstaltung der Startschuss fiel.

Kreative junge Leute aus Lüdenscheid und Umgebung zeigen, was für sie „Heimat“ bedeutet. Dabei sind Elemente einer traditionellen Ausstellung zwar vorhanden, treten jedoch gegenüber dem Gesamtkonzept in den Hintergrund, denn die Ausstellung besteht aus Räumen, die wie eine Wohngemeinschaft konzipiert sind (und in denen in der Nacht der Ausstellungseröffnung auch tatsächlich Jugendliche übernachteten). Bis einschließlich 15. Juni werden die Ergebnisse unterschiedlicher Workshops ausgestellt, die von Lüdenscheider Künstlern verschiedener Sparten mit insgesamt 250 Jugendlichen realisiert wurden.

Erster Eindruck von Events und Aktionen

Im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung konnten sich die zahlreich erschienenen Besucher, unter ihnen Bürgermeister Dieter Dzewas sowie die Vorsitzende des Geschichts- und Heimatvereins Dr. Arnhild Scholten, ein Bild davon machen, was die Besucher auch zukünftig an Events und Aktionen rund um „Home“ erwartet.

Hochklassige Tanz- und Musikveranstaltungen sorgten für Leben im proppevollen Museum. Beim offiziellen Teil übernahm das hörenswerte heimische Duo Two Feelings, bestehend aus Sarah Redding (Gesang) und Marco Zeisig (Gitarre), die musikalische Begleitung. Neben dem Song „Sands Of Life“, den die beiden mit ihrer Band Otherside geschrieben haben, brachten die jungen Musiker zwei nagelneue Stücke mit ins Museum, und zwar „Need A Hero“, das ebenfalls mit Otherside entstand, sowie das eingängige „Black Roses“, das die beiden exklusiv für ihre Auftritte als Duo schrieben. Ein Tanzworkshop der Ballettschule Klüttermann im Foyer schloss sich an. Mit einer schwungvollen Darbietung unter der Leitung von Manuela Klüttermann ernteten die Jugendlichen stürmischen Applaus bei Jung und Alt.

Musik, Tanz, Kunst, Film und Fotografie

In der Ausstellung nahmen die Gäste, darunter auch der Pfadfinder-Stamm St. Medardus, die zahlreichen Möglichkeiten in Anspruch, sich nicht nur alles anzuschauen, sondern auf Sitzgelegenheiten wie Couch, Sessel oder Stuhl Platz zu nehmen und sich zum Beispiel einen von Jugendlichen unter der Anleitung von Video-Künstlerin Christina Appelt hergestellten Film anzuschauen. Schriftliche Informationen zu den Projekten gab es nicht, sodass Besucher für entsprechende Infos Projekt-Beteiligte suchen mussten. „Wir wollten den Gesamteindruck der Arbeiten nicht durch Texttafeln verfälschen“, erklärte eine der Organisatorinnen der Ausstellung, Ulrike Tütemann.

Die Ergebnisse von Workshops zu den Themenprojekten Graffiti (Leitung: Yves Thomé), Lichtprojektionen (Leitung: Tom Groll und Kuno Seltmann), Trickfilm und Street Art (Leitung: Christina Appelt), Fotografie (Leitung: Steffen Schulte-Lippern), Skulpturen (Leitung: Dagmar Lippok) und Musikvideo (Leitung: Klaus Sonnabend und Ingo Starink) konnten vor Ort in Augenschein genommen werden. Weitere Beiträge wird es in den nächsten Monaten noch zu Projekten wie den Workshops Gitarre (Leitung: Tlako Mokgadi), Theater (Leitung: Murat Isboga), Poetry Slam (Leitung: Marian Heuser) und Rap (Leitung: Robin Brunsmeier) geben.

Brunsmeier war an diesem Abend gemeinsam mit Sebastian Kreinberg gekommen – beide bilden das Hip-Hop-Duo Hazefeld. Inmitten der Ausstellung gaben sie neben der nachgebauten Bar des kürzlich geschlossenen Clubs Johnny Mauser ein mitreißendes Konzert, das für beste Laune bei den Ausstellungsbesuchern sorgte. Unterstützt von profilierten heimischen Musikern wie Rudolf F. Nauhauser (Saxophon), Klaus Sonnabend (Schlagzeug), Steven Stegnitz (Bass) und Ingo Starink (Keyboard) performte das Duo Hazefeld seine neuesten Songs, darunter der Track „La Ola“, ein hartnäckiger Ohrwurm, der sich gut als Single-Auskopplung ihres voraussichtlich in diesem Jahr erscheinenden Debüt-Albums machen würde.

„Home“ wird sich in den kommenden Monaten als eine Ausstellung ganz anderer Art präsentieren, die vor allem jene Menschen ansprechen möchte, die sonst nicht in Museen zu finden sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare