Wohnen statt bolzen am Waldschlösschen

Überwiegend betreutes Seniorenwohnen ist vorgesehen.

LÜDENSCHEID ▪ Die Hobbysportler, die in unregelmäßigen Abständen auf dem Bolzplatz „Waldschlösschen“ an der Parkstraße kicken, werden sich wohl in nicht allzu ferner Zeit ein neues Domizil suchen müssen.

Denn der Stadtverwaltung liegt das Angebot eines Investors vor, der das Grundstück erwerben und mit einer Anlage, die überwiegend für betreutes Seniorenwohnen vorgesehen ist, bebauen möchte. „Aus städtebaulicher Sicht würde sich eine derartige Wohnnutzung in das dortige Wohnumfeld – Ein- und Mehrfamilienhäuser, Seniorenwohnstätte ,Parkstraße’ – sehr gut einfügen“, schreibt das Stadtplanungsamt in seiner Beschlussvorlage für die Sitzung des Stadtplanungs- und Umweltausschusses am Mittwoch (17 Uhr im Ratssaal).

Die Änderung ist notwendig, weil der seit Mitte August 1966 geltende Bebauungsplan noch die Zweckbstimmung Sportplatz beinhaltet. Nachdem die ersten beiden Kunstrasenplätze Honsel und Nattenberg 2009 fertiggestellt und in Betrieb genommen worden seien, habe die Stadt die Belegung aller stadteigenen Sportplätze durch die Vereine neu geregelt, heißt es weiter. Der Betrieb einiger Sportanlagen im Stadtgebiet sei daraufhin eingestellt worden. Auf dem Bolzplatz Waldschlösschen finde seit Anfang 2010 keine Vereinsbelegung mehr statt. „Das Kleinspielfeld und das Umkleidegebäude werden aus städtischer Sicht für sportliche Zwecke nicht mehr benötigt. Die Unterhaltungspflege ist seit Ende 2009 eingestellt. Daher bietet sich aus städtebaulicher Sicht die Möglichkeit, die Fläche einer Folgenutzung zuzuführen.“

Dies kann übrigens in einem beschleunigten Verfahren über die Bühne gehen, da es sich hierbei um eine „Innenentwicklung“ handelt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare