„Wir kennen gar kein Ebay“

Lüdenscheid - „Wir in Serbien, wir kennen gar kein Ebay.“ Also könne er den Internet-Betrug mit zwei Sätzen Porsche-Felgen auch gar nicht begangen haben. Und: Zur Tatzeit sei er nicht in Deutschland gewesen. Die Ein- und Ausreisestempel auf seinem Pass sollen das belegen. Strafrichter Peter Alte hat ein Problem. Es fehlen Beweise.

Von Olaf Moos

Der 29-Jährige stellt sich als „Musiker“ vor. Mit sechs Jahren kam er mit der Familie ins Sauerland, 2004 wurden alle wieder abgeschoben – bis auf den Vater, „wegen seiner Krankheit“. Von der Sache mit dem Felgenverkauf „weiß ich gar nichts“.

Im Frühjahr und kurz vor Weihnachten 2009 kauft ein Ebay-Kunde aus Tuttlingen jeweils einen Satz Sportfelgen und überweist insgesamt brav 2571 Euro. Auf die Ware wartet er bis heute. Das Geld landet auf einem internen Sammelkonto der Landesbank Berlin. Der Betrüger hat dort seine zwölfstellige Kreditkartennummer hinterlegt, die ihn als Eigentümer des Geldes ausweist. Die Kreditkarte lautet auf den Namen des Angeklagten. Bei seiner Einreise am 24. September ‘13 fischt ihn die Bundespolizei am Flughafen Dortmund-Wickede aus der Menge.

„Wir hatten keinen Computer zu Hause und auch kein Internet“, sagt der junge Mann. Er habe auch keine Kreditkarte gehabt früher. Nein, seine Theorie lautet ganz anders. „Das waren Profis, Herr Richter.“ Sein Name sei missbraucht worden. „Und überhaupt, so was wie mit den Felgen da zu machen, das ist eine Sauerei.“

Gut, der Name des Karteninhabers, den die Bank genannt hat, stimmt. Aber die Wohnadresse nicht. „Haben Sie mal an der Knapper Straße gewohnt?“, will Richter Alte wissen. „Nein, nie“, sagt der Beschuldigte. In dem fraglichen Haus am „Knapp“ firmiert allerdings ein Internet-Café. Ob dort der Felgenverkauf eingefädelt wurde?

Nun soll die Bank genau Auskunft darüber geben, wer wann mit welchen Ausweispapieren die Kreditkarte beantragt hat. Die Hauptverhandlung wird so lange vertagt. Oder möglicherweise noch länger. Denn: „Herr Richter, ich muss in zehn Tagen raus aus Deutschland und darf erst am 24. September wieder einreisen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare