Junger Mann kehrt zum Tatort zurück

Wilde Verfolgungsjagd zu Fuß: Fitnesstrainer schnappt 17-jährigen Täter

+
Seit zehn Jahren firmiert Fahrradhändler Andreas Langhorst, hier mit seiner Tochter Nadine Wolter, am Fuße des Stabergs. Nun musste er sich schon wieder gegen einen Straftäter zur Wehr setzen.

Lüdenscheid – Das war nicht der beste Tag eines 17-Jährigen. Erst war er entweder zu schwach oder zu betrunken oder zu blöd, aber dann auf jeden Fall zu unsportlich. Sein Problem dabei: Ausgerechnet in dem Zustand wollte er ein "Gangster" sein.

Ein 17-Jähriger aus Lüdenscheid scheiterte am Donnerstag mit seinem Plan, in das Fahrradgeschäft Andys Radsport an der Staberger Straße einzubrechen – und als er wegrennen wollte, ließ er sich von dem Ladeninhaber und seiner Familie schnappen.

Innere Scheibe hält glücklicherweise stand

Die beiden gleichaltrigen Kumpels des Verdächtigen waren der Polizei kurz vorher ebenfalls ins Netz gegangen. Laut Polizeibericht hatte der Verdächtige um kurz nach 19 Uhr einen Gullydeckel, den er zuvor am Staberg ausgehebelt hatte, ins zweifach verglaste Schaufenster des Ladens werfen wollen. Die äußere Scheibe birst, doch die innere hält stand. 

Einer hat Drogen in der Unterhose versteckt

Ein Zeuge ruft darauf die Tochter des Fahrradhändlers Andreas Langhorst, Nadine Wolter, an. Die 25-Jährige berichtet im LN-Gespräch: „Als ich ankam, war die Polizei schon vor Ort, aber der Täter war weg.“ 

Bei der Nahbereichsfahndung stößt eine Streife auf drei Jugendliche, die allerdings sofort Fersengeld geben. Zwei von ihnen erwischen die Beamten und bringen sie zur Wache. Einer von ihnen hat Drogen bei sich, in der Unterhose versteckt. Der Dritte kehrt wenig später dummerweise zum Tatort zurück. 

Der Schaden an der Glasscheibe.

Nadine Wolter: „Wir waren im Laden, als mein Hund ganz unruhig in Richtung Tür guckte.“ Sie sei rausgegangen und habe ihn gefragt: „Hey, warst du das?“. Da rennt der Jugendliche los. 

Nadine sprintet hinterher, den Staberg hoch. Nach 100 Metern überholt ihr Freund sie. Christopher Balks, professioneller Fitnesstrainer, schnappt sich den 17-Jährigen in Höhe der Einmündung Alsenstraße. Sekunden später kommen Nadine und ihr Papa Andreas Langhorst hinzu und rufen die Polizei.

Junger Täter erklärt, er habe Geld gebraucht

Bei den ersten Ermittlungen ergibt sich ein weiterer Verdacht. Eine Passantin berichtet, dass sie etwa eine halbe Stunde nach dem versuchten Einbruch einen Knall gehört und einen Jungen gesehen hat, der eine Tasche durch die zerborstene Seitenscheibe eines Autos zerrt. 

Bei der polizeilichen Vernehmung erklärt der angetrunkene Junge, er habe Geld gebraucht. Kurioses Detail: In der aus dem Auto geklauten Tasche befinden sich Schulbücher. 

Fahrradhändler reagierte auch bei Raubüberfall cool

Fahrradhändler Andreas Langhorst ist froh, dass außer am Schaufenster kein Schaden in seinem Laden entstanden ist. Im vergangenen Jahr hat er einen bewaffneten Raubüberfall in seinem Geschäft überstanden, weil er rausgerannt ist und den Täter kurzerhand im Laden eingesperrt hat, bis die Polizei kam. 

Jetzt hat ein Straftäter abermals den Kürzeren gezogen. Langhorst: „Das ist vielen hoffentlich für die Zukunft eine Lehre. Wir sind halt sehr sportlich und geben nicht einfach klein bei.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare