Wilde Jagd und Ramm-Manöver

LÜDENSCHEID ▪ Ohne Zeugenaussagen wird sich wohl kaum klären lassen, was sich am Montagabend gegen 22.30 Uhr auf der Altenaer Straße zugetragen hat. Denn die Aussagen der Beteiligten stehen in komplettem Gegensatz zueinander.

Der Fahrer eines blauen Ford Mondeo befuhr die Altenaer Straße aus Richtung Lüdenscheid kommend. Nach seinen Angaben befand sich ab der Firma ATU ein roter Hyundai vor ihm, der durch „merkwürdige Fahrweise“ aufgefallen sei. Der Fahrer des Hyundai habe sein Auto beschleunigt und immer wieder stark abgebremst und den Fahrer des Mondeo dadurch genötigt, ebenfalls stark abzubremsen. Im weiteren Verlauf, so der Mondeo-Fahrer, habe er den Hyundai überholt, um seine Fahrt „normal“ fortsetzen zu können. Nach dem Überholvorgang soll der Mondeo plötzlich wiederum vom Hyundai überholt und dabei absichtlich gerammt worden sein. Anschließend sei der Mondeofahrer dem Fahrer des Hyundai gefolgt, bis dieser in Höhe Dickenberg anhielt. Danach kam es zwischen den Beteiligten zu einer körperlichen Auseinandersetzung, wobei sich auch der Beifahrer des Hyundai daran beteiligte. Später entfernten sich die Insassen des Hyundai mit ihrem Auto. Der Fahrer des Mondeo, der bei der Auseinandersetzung verletzt wurde, suchte die Polizeihauptwache Lüdenscheid auf, um dort den Vorfall anzuzeigen. Am Dienstag kam dann auch der Hyundai-Fahrer zur Polizei und schilderte den Vorgang genau umgekehrt. Dabei sei er es gewesen, der beim Überholvorgang absichtlich gerammt wurde und er später körperlich angegriffen wurde.

Die Polizei bittet eventuelle Zeugen, sich unter Tel. 0 23 51 / 9 09 90 zu melden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare