Wilde Geschichte im Drogenrausch: Überfall war nur vorgetäuscht

+
Symbolbild

Lüdenscheid - Ein 24-jähriger Lüdenscheider hat am Donnerstag die Polizei mit einem vorgetäuschten Raubüberfall auf Trab gehalten.

Zunächst randalierte er gegen 4 Uhr morgens bei seiner Freundin. Die hinzu gerufene Polizei erteilte einen Platzverweis. 

Noch zweimal versuchte er an diesem Morgen, wieder in das Haus zu kommen. Die Polizei schrieb Anzeigen wegen Hausfriedensbruchs. Gegen 12.30 Uhr rief er selbst die Polizei: Er sei auf der Straße überfallen worden und habe Schläge mit einer Eisenstange bekommen. Außerdem sei seine Freundin überfallen worden. 

Die Polizei leitete deshalb eine Fahndung ein. Der Mann blieb auch gegenüber den eingesetzten Polizeibeamten bei seiner sehr ausschweifenden Geschichte. Die Polizei prüfte seine Angaben und kam zum Ergebnis, dass alles erlogen war. 

Der 24-Jährige räumte ein, in der Nacht einen Cocktail aus diversen Drogen genommen zu haben, was ihn völlig fertig gemacht habe. Die Polizei nahm statt des imaginären Räubers den Melder selbst in Gewahrsam.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare