Wiederbesetzungssperre: Probleme bei Bauaufsicht

Ein Anhänger ohne Kennzeichen steht schon länger an der Werdohler Straße.

LÜDENSCHEID ▪ Seit Wochen steht ein Anhänger ohne Kennzeichen an der Werdohler Straße. Aber die Verwaltung rührt sich nicht, obwohl sie informiert ist“, ärgern sich Anwohner. „Die berechtigte Beschwerde liegt vor“, bestätigt Dieter Rotter, Abteilungsleiter des Amtes für Bauservice und Bauordnung: „Aber das Sachgebiet Unerlaubte Sondernutzung ist zurzeit nicht besetzt, da die Stelle mit einer halbjährigen Wiederbesetzungssperre belegt ist. Daher müssen wir den Vorgang erst einmal auf den Stapel mit unerledigten Fällen legen“, bedauert er.

Über mangelnde Arbeit in diesem Bereich können sich die Sachbearbeiter nicht beklagen. 200 bis 300 Fälle laufen nach Angaben Rotters im Schnitt auf. Meist sind es Schrottfahrzeuge, die am Fahrbahnrand oder auf Parkplätzen abgestellt werden. „Das ist natürlich ein Rechtsverstoß, dem normalerweise nachgegangen wird. Der Sachbearbeiter fährt raus, klebt einen Aufkleber auf das Fahrzeug, mit der Aufforderung den Wagen oder Anhänger innerhalb einer gewissen Frist zu entfernen oder zu entsorgen. Passiert dies nicht, wird das Fahrzeug abgeschleppt.“

In den ersten vier Monaten dieses Jahre seien bereits 150 Fälle aufgelaufen. Zurzeit unterscheide sein Amt angesichts der Personalnot, wo Gefahr im Verzug sei und wo nicht, erklärte Rotter. „Bei Gefahr werden wir natürlich aktiv.“

Der Lüdenscheider Stadtrat hat für bestimmte Stellen Wiederbesetzungssperren verhängt, um Personalkosten einzusparen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare