Wiebke Grüne wird neue Gleichstellungsbeauftragte

Wiebke Grüne wird ab Januar neue Gleichstellungbeauftragte bei der Stadtverwaltung Lüdenscheid.

LÜDENSCHEID ▪ Wiebke Grüne wird die neue Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Lüdenscheid. Die 37-jährige verheiratete Mutter eines Sohnes ist seit 2004 bei der Stadt als Museologin beschäftigt. Die gebürtige Bielefelderin studierte nach einer Berufsausbildung an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur in Leipzig. Sie tritt die Nachfolge von Elisabeth Wilfart an, die nach zehn Jahren in Lüdenscheid ins Düsseldorfer Rathaus wechselte.

Nach dem Ausscheiden Wilfarts war die Stelle der Gleichstellungsbeauftragten verwaltungsintern ausgeschrieben worden. Wiebke Grüne konnte sich im Verfahren nach LN-Informationen gegen neun Mitbewerberinnen durchsetzen. Als Museologin habe sich Wiebke Grüne „bei museumspädagogischen Programmen und diversen Ausstellungen stets auch interkulturellen und geschlechterspezifischen Aspekten gewidmet“, teilte die Stadtverwaltung dazu weiter mit. Nachdem zuletzt der Personalrat der Entscheidung zustimmte, soll Grüne ihr Amt im Januar antreten.

Noch nicht erklärt wurde, ob Wiebke Grüne wie ihre Vorgängerin auch als Agenda-Beauftragte arbeiten soll. Um die Frage, warum die Politik bei der Auswahl der Gleichstellungsbeauftragten kein Mitspracherecht erhielt, hatte es zuletzt eine Debatte gegeben. Wie berichtet, hatte Bürgermeister Dzewas darauf verwiesen, dass er durch gesetzliche Regelungen sogar verpflichtet sei, die Entscheidung als Verwaltungschef selbst zu treffen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare