Wie in einer Raumstation: Erste Fotos aus dem Asbest-Tunnel

Asbestsanierung des Lüdenscheider Rathaustunnels
+
Der Sicherungspostens hält durch ein Fenster den Arbeitsbereich im Tunnelinneren im Blick, der nur über eine Unterdruckzugangsschleuse zu erreichen ist.

Von außen ist zwar nicht viel von dem zu sehen, was sich zur Zeit im Inneren des Lüdenscheider Rathaustunnels abspielt. Doch im Inneren tut sich einiges. Die notwendige Asbestsanierung hat endlich begonnen.

Lüdenscheid – In der südlichen Tunnelröhre schreitet nämlich die Asbestsanierung voran, mit der das auf Schadstoffsanierung spezialisierte Unternehmen Kluge aus aus Duisburg beauftragt worden ist, wie die Regionalniederlassung Südwestfalen von Straßen.NRW mitteilt.

Im Vorfeld der Sanierung waren zunächst einige Vorarbeiten notwendig: Die in der Tunnelröhre zurückgelassenen Gerätschaften mussten vor dem Abtransport gereinigt werden. Außerdem mussten die nicht kontaminierten Flächen im Tunnel gegen eine Verunreinigung durch Asbestfasern geschützt werden. Dazu wurden die Tunnelwände mit Folien abgeklebt und die Entwässerungsrinnen abgedichtet.

Im ersten Teilsanierungsabschnitt in der Südröhre werden die Asbestzementstreifen an der Tunneldecke demontiert. Die Arbeiten müssen unter Einhaltung des Gesundheitsschutzes stattfinden.

Eine weiterer notwendiger Aspekt der Asbestsanierung ist die Querabschottung des ersten Sanierungsbereiches. Für das Personal und auch für das Arbeitsmaterial wurden dafür eine Unterdruckzugangsschleusen aufgebaut und eingerichtet.

Nachdem diese wichtigen Voraussetzungen geschaffen worden sind, hat nun die eigentliche Asbestsanierung begonnen, die in vier Teilabschnitten stattfindet. Die Asbestsanierung in der südlichen Tunnelröhre dauert voraussichtlich bis Mitte Juli 2021. Erst wenn dies erfolgreich abgeschlossen ist, wird die eigentliche Sanierung der Tunnelröhre fortgeführt.

Mit der endgültigen Fertigstellung der Arbeiten rechnet Straßen.NRW derzeit im Herbst 2023. Die Kosten der gesamten Sanierung des Lüdenscheider Rathaustunnels werden inzwischen mit 17,2 Millionen Euro veranschlagt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare