Widerstand gegen Turbo-Abi

+
Können sich junge Lüdenscheider bald wieder neun Jahre Zeit bis zum Abitur lassen? Demnächst werden die Bürger befragt. Unser Foto zeigt den Staberger Abi-Jahrgang 2016.

Lüdenscheid - Rund 50 000 Wahlberechtigte in Lüdenscheid haben ab Donnerstag die Möglichkeit, mit ihrer Stimme das Volksbegehren „G9 jetzt“ zu unterstützen. „Wer will, kann sich bei uns im Bürgeramt in die Liste eintragen“, sagt Wolfgang Padur, Leiter des Bürgeramtes. Ziel der Initiatoren ist die Rückkehr zum Abitur nach neun statt acht Jahren.

Mit Beschluss vom 13. Dezember des vergangenen Jahres hat die Landesregierung die amtliche Listenauslegung und die parallele Durchführung der freien Unterschriftensammlung für das Volksbegehren „Abitur nach 13 Jahren an Gymnasien: Mehr Zeit für gute Bildung, G9 jetzt!“ zugelassen.

„Wir haben das Wählerverzeichnis aufgestellt und dies entsprechend auf der städtischen Homepage bekanntgegeben. Einsprüche hat es nicht gegeben“, erklärt Wolfgang Padur den behördlichen Gang der Dinge. Ab Donnerstag, 2. Februar, haben die Wähler das Wort, wenn sie denn das Volksbegehren für gut befinden und das sogenannte Turbo-Abi nach acht Jahren, das 2005 eingeführt wurde, wieder abschaffen möchten. Die Hürde dazu liegt hoch: Die Initiatoren müssen innerhalb eines Jahres knapp 1,1 Millionen Unterschriften wahlberechtigter Bürger sammeln. Dazu können zu den Öffnungszeiten des Bürgeramtes – dienstags, mittwochs und freitags von 8.30 bis 13 Uhr und donnerstags von 8.30 bis 17.30 Uhr – Unterschriften abgeben werden. Die Liste liegt vom 2. Februar bis zum 7. Juni aus.

Wer für das Volksbegehren ist, kann sich aber auch auf freien Listen eintragen, die von der Elterninitiative „G9 jetzt“ zum Beispiel bei Veranstaltungen oder an Info-Ständen ausgelegt werden. „Die Wähler haben also mehrere Möglichkeiten“, sagt Wolfgang Padur. Jede Stimme zähle aber nur einmal.

Reichen die Stimmen, ist der Landtag gefragt. Lehnt die Mehrheit der Mitglieder das Volksbegehren ab, kommt es zu einem Volksentscheid. Dann ist wieder die Bevölkerung am Zug. Sie kann mit der Mehrheit der abgegebenen Stimmen – sofern diese Mehrheit mindestens 15 Prozent der Stimmberechtigten (rund zwei Millionen Stimmen) beträgt, das Gesetz beschließen und damit die Rückkehr zu G9.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare