Oktober der Extreme

Wetterphänomene in  Lüdenscheid: Darum fällt die Versetalsperre trocken

+
Die Versetalsperre im Oktober: Der Wasserstand ist deutlich abgesenkt. 

Lüdenscheid - Die außergewöhnlichen Wetterphänomene setzen sich in Lüdenscheid im Oktober fort. Jetzt wird immer deutlicher, warum der Pegel an der Versetalsperre weiter abgesunken ist. 

Die Ergebnisse der metereologischen Station am Staberg zeigen zwei Trends, die auch schon den Sommer prägten: Trockenheit und Wärme.

 Der Niederschlag in Lüdenscheid lag mit 40,4 Litern pro Quadratmeter deutlich unter dem langjährigen Mittel von 90,1 Litern pro Quadratmeter. Hinzukamen die sehr warmen Temperaturen, deutlich mehr Feuchtigkeit als sonst verdunstete. Bis weit in die Oktober hinein bestand Waldbrandgefahr in Lüdenscheid und Umgebung. 

Deutlich weniger Regentage

Der Niederschlag verteilte sich auf zehn Tage (langjähriges Mittel 16,9 Tage). Davon gab es acht Tage mit mehr als einem Liter pro Quadratmeter (11,5 Tage) und einen Tag mit mehr als 10 Litern pro Quadratmeter (3,1 Tage). Am 30. Oktober fiel mit 14,7 Litern pro Quadratmeter die größte Niederschlagsmenge des Monats auf Lüdenscheid. Dieses Tagesmaximum ist für einen Lüdenscheider Oktober nicht sehr hoch. Die höchste gemessene Niederschlagsmenge wurde am 24. Oktober 1966 mit 44,2 Litern pro Quadratmeter registriert.

Rekord-Hitze-Tag im Oktober

Mit einer durchschnittlichen Temperatur von 11,5 Grad war der Oktober 2018 um 2,4 Grad wärmer als das langjährige Mittel (9,1 Grad). Der wärmste Oktober wurde bisher mit durchschnittlich 12,4 Grad im Jahr 2001 verzeichnet. Nach den Oktobern 2006 (12,1 Grad), 2014 (12 Grad), 2005 und 1995 (11,9 Grad) ist der vergangene Oktober der sechstwärmste in Lüdenscheid. 

Bleibt es trocken, ist die Versetalsperre in einigen Monaten leer

Wasserkraftanlagen an der Lenne produzieren keinen Strom mehr

Imposante Eindrücke: Der (fast) leere Möhnesee aus der Luft

Warnung: Ufer der Oestertalsperre nicht betreten!

Um Talsperren zu schonen: Ministerium senkt Durchfluss-Grenzwerte in der Ruhr

Bei der Betrachtung der einzelnen Dekaden fällt auf, dass die erste Dekade (1. bis 10. Oktober) mit zwölf Grad überdurchschnittlich warm war. In der zweiten Dekade (11. bis 20. Oktober) wurde es dann mit 16,4 Grad noch einmal richtig hochsommerlich warm. 

In der dritten Dekade (21. bis 31. Oktober) kühlte es sich dann mit einer durchschnittlichen Temperatur von 6,6 Grad empfindlich ab. 

Goldener Oktober in Lüdenscheid

Am 11. Oktober stieg die Temperatur mit 28,5 Grad auf den höchsten Wert im Monat an – eine neue Höchsttemperatur im Oktober für Lüdenscheid. Der Temperaturrekord für einen Oktober lag in Lüdenscheid bisher bei 25,5 Grad (1. Oktober 2011). 

In Othlinghausen wurde dieses Bild aufgenommen.

Somit gab es keinen heißen Tag (Maximum mehr als 30 Grad) aber immerhin drei Sommertage (Maximum mehr als 25 Grad) – im langjährigen Mittel gibt es sonst so gut wie keine Sommertage. 

Die tiefste Temperatur des Monats von 1,5 Grad wurde am 29. Oktober registriert. Frosttage und Eistage gab es daher keine. Die absolut tiefste Temperatur für einen Oktober in Lüdenscheid von minus 6,4 Grad (1931) wurde damit natürlich deutlich verfehlt. 

Nur 2005 und 1972 war es sonniger

Die Sonne schien im Oktober insgesamt 164,8 Stunden auf die meteorologische Station im Zeppelin-Gymnasium. Dieses entspricht durchschnittlich 5,3 Stunden Sonnenschein pro Tag. Der Wert liegt deutlich über dem langjährigen Mittel von 115 Stunden (143 Prozent). Nur zweimal war es bisher in einem Oktober sonniger: 2005 (187,8 Stunden) und 1972 (187,3 Stunden). 

In der ersten Dekade und in der zweiten Dekade schien die Sonne durchschnittlich 6,7 beziehungsweise acht Stunden pro Tag. In der dritten Dekade schien die Sonne durchschnittlich nur 1,6 Stunden pro Tag. Am 5. Oktober schien die Sonne mit 11,1 Stunden am längsten. Es gab sieben Tage ohne Sonne und fünf Tage mit mehr als zehn Stunden Sonnenschein. 

Sturmböen am 30. Oktober 

Der Wind wehte genauso stark wie üblich über den Staberg. Er erreichte an drei Tagen Sturmstärke (mehr als acht Beaufort). Im Durchschnitt gibt es sonst 4,2 Sturmtage. Am stärksten wehte der Wind mit knapp 121 km/h (= zwölf Beaufort) am 30. Oktober. Nebel wurde an vier Tagen registriert – Gewitter wurden nicht verzeichnet. Im langjährigen Mittel gab es 8,4 Nebeltage und 0,7 Tage mit Gewitter. Zusammenfassend kann man sagen, dass der vergangene Monat fast die gesamten ersten 21 Tage ein wirklich goldener Oktober war. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare