Werkzeugbau Wiesner in Schieflage

LÜDENSCHEID ▪ Die Wiesner GmbH am Freisenberg ist in Schieflage geraten. Vorläufiger Insolvenzverwalter ist der Lüdenscheider Rechtsanwalt Martin Buchheister.

Auswirkungen der Wirtschaftskrise, von der sich das Unternehmen am Sauerlandring 6 nicht komplett erholt habe, seien die Ursache für die derzeitigen Schwierigkeiten, teilt Buchheister auf LN-Anfrage mit. Der Betrieb ist Spezialist für Werkzeugbau und Kunststoffspritzerei. „Betroffen sind 19 langjährige und qualifizierte Mitarbeiter. Sie sind hochmotiviert und wir sind bemüht, die Arbeitsplätze zu sichern.“ Zurzeit mache man sich ein genaues Bild von dem Unternehmen. Die Wiesner Werkzeugbau GmbH wurde 1972 von Gerhard Wiesner gegründet. Seit 1981 hat sie ihren Sitz am Freisenberg. Zu den Kunden gehören unter anderen Zulieferer für die Automobilindustrie sowie die Elektro- und Elektronikbranche.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare