Wenn der Schneematsch in die Ferne treibt

Die Türkei und Mallorca, aber auch verstärkt die USA, sind für Angelika Klöpping die Urlaubsziele 2011. ▪

LÜDENSCHEID ▪ Schneematsch allenthalben, Dachlawinen und kiloschwere Eiszapfen an den Dachrinnen – so präsentiert sich Lüdenscheid derzeit den Bergstädt- ern. Da wundert es wenig, dass die Reisebüros bereits viele Aufträge für Sommer und Herbst verzeichnen und die Kunden sich nach Sonne sehnen.

Die Kanaren, Tunesien oder die Türkei sind dabei nach wie vor die am stärksten nachgefragten Reiseziele, wie die LN bei den hiesigen Reisebüros erfahren.

Angelika Klöpping vom Thomas Cook-Reisebüro ist über einen Trend allerdings ein wenig überrascht: „Viele wollen derzeit wieder in die USA. Vielleicht ist das nur ein subjektiver Eindruck, aber ich glaube, das war in den Vorjahren nicht so.“ New York in Verbindung mit Florida oder Kalifornien sind die bevorzugten Ziele jenseits des „großen Teichs“. Der bürokratische Aufwand, um in die Vereinigten Staaten einreisen zu dürfen, ist dabei gar nicht so groß wie erwartet. Lediglich zwei Formulare müssen ausgefüllt werden, weiß Klöpping.

Wen es jetzt kurzfristig schon in die Ferne treibt, dem empfiehlt Angelika Klöpping „die Kanaren. Der Flug dauert nur vier Stunden, im Dezember waren es dort noch 27 Grad und – natürlich – war von Schnee keine Spur“, berichtet sie aus eigener Erfahrung: Erst kürzlich verbrachte sie selbst Urlaubstage auf Gran Canaria.

Im Reisebüro Kattwinkel hat Reiseverkehrskauffrau Ina Petzold die Erfahrung gemacht, dass weiterhin Spanien mit den Kanaren und den Balearen sowie Tunesien bei den Reisenden hoch im Kurs stehen. Das nordafrikanische Land könne besonders beim Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugen.

Exotischere und weiter entfernte Ziele kann Philipp Kleinschmidt vom First Reisebüro empfehlen: „Sehr beliebt sind derzeit Dubai und die Vereinigten Arabischen Emirate.“ Die Preise hierfür seien absolut erschwinglich. Besonders im Sommer könne man mit Preisen rechnen, die nur halb so hoch sind wie im Herbst und Winter. Dafür müsse man dann allerdings sehr hohe Temperaturen in Kauf nehmen. Zehn Tage lägen im Sommer inklusive Direktflügen und Mietwagen bei etwa 1100 Euro pro Person.

Einer der Renner ist und bleibt laut Kleinschmidt aber die Baleareninsel Mallorca, und zwar bei Jung und Alt. Besonders junge Paare schätzten die Infrastruktur auf der Mittelmeerinsel.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare