Zum Weißen Pferd: Neue Straße nimmt Formen an

Blick von der Mathildenstraße auf die Straße Zum Weißen Pferd: Die Verlängerung der Bahnhofsallee in Richtung Altenaer Straße (hier Blickrichtung Toom-Markt und Stadtwerke) ist in vollem Gange.

LÜDENSCHEID – Die Bäume sind weg und die zum Schluss brachliegenden kleinen Gärten auch. Baum-stümpfe, Geäst, Warnbaken und ein noch recht steiler Hang beherrschen statt dessen das Bild. Ein Werbeschild der Straßenbauer sowie ein grob abgesteckter Kurvenverlauf deuten den Grund der Baumaßnahme an. Ganz oben, Blickrichtung Mathildenstraße, schaufelt ein Bagger in der alten Sackgassenspitze Erdreich auf einen Laster. Die Arbeiten für die Anbindung der Bahnhofsallee über die Straße Zum Weißen Pferd an die Altenaer Straße laufen auf Hochtouren. Noch in diesem Jahr, so zumindest die Planungen, soll das Straßenbauprojekt fertig sein.

„Was soll’s. Man kann’s eh nicht ändern“, zuckt Anwohner Uwe Reichert die Schultern. Er wohnt seit zwölf Jahren am „Weißen Pferd“ und wird den Blick aufs Grün vermissen, wenn Parkplätze und ein noch geplanter Neubau die Kulisse weiter verändern. Wie das im Alltag werden wird, wenn sich die Busse den noch bis auf zehn Prozent Steigung abzutragenden Hang hinauf quälen, wenn die Tankstelle mal wieder mit günstigen Preisen die Warteschlange vor der Ampel verlängert und wenn das Verkehrsaufkommen den Lärmpegel deutlich erhöht – das fragt er sich schon. Aber: „Warten wir’s ab.“ Er hätte das Geld lieber in Kindergärten oder andere Projekte investiert gesehen. Aber jetzt ist’s, wie es ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare