Gutachter schlägt radikale Maßnahme vor

Weil es nachts zu laut ist: Kommt jetzt Tempo 30 auf B229, B54, Herscheider Landstraße? 

+
Häuserschluchten, viel Verkehr: Die Bahnhofstraße zwischen Wehberger Straße und Friedhofstraße gehört zu den am stärksten lärmbelasteten Straßen. 283 Menschen leben dort, wo der Richtwert von ganztägig 65 Dezibel überschritten ist. Die Gutachter messen in vier Metern Höhe. Ein Test mit einer Lärm-App am Boden zeigte gestern 75,4 Dezibel an.

Lüdenscheid – Kommt Tempo 30 auf Bundesstraßen und wichtigen Verbindungsstraßen in Lüdenscheid? Ein Gutachter hat entsprechende Vorschläge erarbeitet - weil es an diesen Straßen ansonsten gefährlich laut ist. 

In Lüdenscheid ist es an einigen Straßen im Stadtgebiet deutlich zu laut. Das hat eine sogenannte Lärmkartierung an den am stärksten befahrenen Straßen in der Bergstadt ergeben. Die Ergebnisse der Untersuchung von 2017 wurden jetzt veröffentlicht. Die Gutachter sehen vor allem eine Möglichkeit, um für mehr Ruhe für betroffene Anwohner von Hauptstraßen zu sorgen: Die Einführung von Tempo 30. 

Die Messungen wurden nur an Straßen durchgeführt, auf denen sich mindestens 8.200 Fahrzeuge pro Tag bewegen. Auf Lüdenscheider Stadtgebiet ist die A45 mit 58.000 bis 64.000 Kfz/Tag) Spitzenreiter. Im innerstädtischen Bereich weisen die Brunscheider Straße (23.510 Kfz/Tag), die Heedfelder Landstraße (22 130), Sauerfelder Straße (20.400) Altenaer Straße (20.100) die höchste Verkehrsdichte auf. 

Erhöhter Lärmpegel an 1.090 Gebäuden

Die jüngsten Messungen von 2017 an 63 Straßenkilometern im Stadtgebiet ergaben im Vergleich zu 2012 und 2015 keine Verbesserungen. In einigen Bereichen wurde es sogar lauter. Das Gutachterbüro kommt zu dem Ergebnis, dass in ganz Lüdenscheid an rund 1.090 bewohnten Gebäuden ein Lärmpegel errechnet worden ist, der nachts über dem gesundheitsgefährdenden Schwellenwert von 55 Dezibel (A) liegt, heißt es in einer Vorlage für die Sitzung von Stadtplanungs- und Verkehrsausschuss am Mittwoch (25. September). 

In 60 Wohnungen ist der Höchstwert überschritten

Laut Gutachten sind demnach nachts 2.841 Menschen von gesundheitlich bedenklichem Verkehrslärm betroffen. Die Bewohner von 60 Wohnungen mussten laut jüngster Messung sogar mehr als 75 Dezibel Verkehrslärm ertragen. Fünf Jahre zuvor war es nur in elf Wohnungen so laut. 

Die Bereiche mit dem höchsten Lärmpegel befinden sich an Volmestraße, Heedfelder Straße, West- und Bahnhofstraße, Hochstraße, Herscheider Landstraße, Lennestraße und der Kölner Straße. Für diese stark belasteten Straßenzüge mit hoher Anwohnerdichte hat das Gutachterbüro 22 Maßnahmenbereiche entwickelt und Empfehlungen zur Lärmreduzierung ausgesprochen. 

Tempo 30 auch nur nachts möglich

So soll an mehreren Straßen (siehe Auflistung unten) ganztägig Tempo 30 statt 50 eingeführt werden – bei Bedenken sei auch eine Umsetzung zunächst nur nachts denkbar. An der Werdohler Landstraße im Bereich Wettringhof (aktuell Tempo 60), einem Teil der Herscheider Landstraße (70) und einem Teil der Volmestraße/B54 (70) könnte die erlaubte Geschwindigkeit zudem auf 50 km/h herabgesetzt werden, schlagen die Gutachter vor. 

Die Stadt Lüdenscheid ist durch eine EU-Richtlinie verpflichtet, einen Lärmaktionsplan aufzustellen. Zwei Pläne von 2012 und 2015 liegen bereits vor. Sie wurden aber weder politisch beschlossen noch wurden die damals empfohlenen Maßnahmen umgesetzt. Das könnte in der dritten Stufe nun anders werden. Für eine Bürgerbeteiligung wird der Entwurf öffentlich ausgelegt, anschließend soll er vom Rat abgesegnet werden. 

Hürden für Einführung sind hoch

Mit dem Beschluss würde die Umsetzung bindend. Die Hürden für die Einführung von Tempo 30 in den Innenstädten bleiben aber auch danach hoch. Lärmschutz hat bei Verkehrsmaßnahmen nicht die höchste Priorität. Die Gutachter sehen aber über den Lärmaktionsplan gute Chancen für einen ein- bis eineinhalbjährigen Verkehrsversuch an betroffenen Straßenabschnitten.

Für diese Straßenabschnitte empfiehlt der Gutachter eine kurz- bis mittelfristige Reduzierung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit auf 30 km/h (bis 2024): 

- L 691 Lennestraße von Am Lehmberg bis Elsa-Brändström-Straße: Um Ausweichverkehren in die Werdohler Straße entgegenzuwirken, soll auch die parallele Anordnung von Tempo 30 in der Werdohler Straße geprüft werden. 

- L 561 Bahnhofstraße zwischen Wehberger Straße und Friedhofstraße. - L 561 Weststraße/ Parkstraße/ Knapper Straße von Wehberger Straße bis Augustastraße

- B54/B229 Volmestraße von Ortseinfahrt Brügge (Zufahrt Brügger Bahnhof) bis Halverstraße 

- B54 Volmestraße von Halverstraße bis Lösenbacher Landstraße 

- L 530 Kölner Straße von Westfalenstraße bis Germanenstraße. 

- Längerfristig wird Tempo 30 für das Umfeld des Bräuckenkreuzes empfohlen, namentlich die L 561 Sauerfelder Straße, Hochstraße und Herscheider Landstraße zwischen den Einmündungen Gartenstraße und Paulmannshöher Straße.

Hier geht es zur Lüdenscheider Lärmaktionsplan (extern). 

Lesen Sie auch:

TBC-Fall im MK: 54 Schüler und Lehrer müssen zur Blutuntersuchung

Viel zu schnell unterwegs auf B229 - saftige Strafe

Wegen Schwindels in Gegenverkehr geraten: Autos kollidieren frontal

Vorsicht, Radarfalle! An diesen Stellen wird im Kreis geblitzt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare