Viele Besucher beim Markt in Oberrahmede

+
Der Popcorn-Stand der Jugendlichen lockte schon allein durch den Duft viele Kunden an, die sich über eine Alternative zum Weihnachtsgebäck freuten.

Lüdenscheid - Seit dem 10. Oberrahmeder Weihnachtsmarkt hat Bürgermeister Dieter Dzewas es sich zur Tradition gemacht, das Festgeschehen rund um die Kirche und das Kirchenhaus Oberrahmede alljährlich zu eröffnen.

Seine Begrüßungsansprache bildete folglich am Samstag den Auftakt zum zweitägigen 14. Oberrahmeder Weihnachtsmarkt. Er würdigte unter anderem das Engagement des Fördervereins der Gemeinde und seiner vielen Helfer. Gemeindepfarrerin Monika Deitenbeck-Goseberg drückte den Wunsch aus, dass der Weihnachtsmarkt auch diesmal wieder ein Fest der Begegnung für die Gemeindeglieder und ihre Gäste aus dem Stadtteil Oberrahmede und aus anderen Ortsteilen sowie für Menschen aller Altersgruppen sein möge.

Im Kirchenhaus und in den Buden auf dem Mehrgenerationengelände warteten viele Attraktionen auf die in immer größerer Zahl herbeiströmenden Besucher. Zu den Köstlichkeiten aus Oberrahmeder Küchen gehörten selbstgebackene Weihnachtsplätzchen, Eingemachtes und Marmeladen nach Hausfrauenart, Liköre, diverse Essigsorten und einiges mehr.

In einem Zelt konnte man Kreatives erstehen: Handgestricktes, handgenähte Täschchen, selbstgemachte Kerzen und weihnachtliche Deko-Artikel. Hinzu kamen Marken-Teddys, die ein großzügige Spenderin aus ihrer wertvollen Bärensammlung der Gemeinde zur Verfügung gestellt hatte. Ein Büchertisch und ein Stand mit einer reichhaltigen Auswahl an Karten aller Art zogen ebenfalls viele Kaufinteressierte an. Aus einem Krabbelsack konnte man sich für einen Euro eine Überraschung herausholen. An mehreren Buden und in der Cafeteria im Kirchenhaus konnten sich die Weihnachtsmarktbesucher an herzhaften und süßen Sachen stärken.

In einer Kreativwerkstatt konnten Kinder und Erwachsene unter der Leitung der Diplom-Kreativtherapeutin Regina Lehmann Kerzen verzieren und Tassen oder Porzellanvögel bemalen. Zwischendurch drehte der Nikolaus immer wieder seine Runde über das Festgelände und durch das Kirchenhaus. Als Dankeschön für die süßen Sachen, die er für die kleinen Gäste mitgebracht hatte, bekam er manches Liedchen zu hören. Vor der Kirche konnte man Weihnachtsbäume und auch Fackeln kaufen, die beim Fackelzug der Kinder zum Einsatz kamen.

Eine besondere Attraktion war das Rahmenprogramm in der Kirche, das durch die „röhrenwerke“ und den MuP-Chor des BGL am Nachmittag eingeleitet und am Abend durch „Besinnliches zur Weihnachtszeit“ unter der Überschrift „Lichtgeflüster“ fortgesetzt wurde.

Das Programm, das ebenso wie die Schülernbeiträge mit viel Beifall aufgenommen wurde, umfasste Songs, Instrumentalmusik verschiedener Stilrichtungen, besinnliche Texte, einen naturwissenschaftlichen Beitrag und schließlich einen Abendsegen. Es wurde von vielen Leuten aus der Gemeinde präsentiert (Daniel Scharf, Falko Pithan, Kiki Langebartels, Heike Scheider, Klaus Hirschfeld, Markus Opderbeck, Annika Kögler, Dirk Eicker, Sebastian Göttling, Annett Göttlling, Christine Nemitz und Pia Naujokat), die es unter der Leitung von Marc H. Jürgens, Katrin Thomas, Steffen Wagner und Thomas Schielke zusammengestellt hatten.

Gestern wurde der Weihnachtsmarkt mit einem Festgottesdienst fortgesetzt. Danach lud der Förderverein, dessen Arbeit alle Einnahmen zu gute kommen, noch einmal zu dem bunten Treiben ein.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare