„Kein Tanz ums Goldene Kalb“

+
Weihnachtsmarkt der guten Taten 2014 bei strahlendem Sonnenschein und zufriedenen Mitwirkenden.

Lüdenscheid - Tausende Besucher vor der Erlöserkirche, Lüdenscheids ältestem Gotteshaus, ein strahlend blauer Himmel. Zufriedene Verkäufer hinter den Ständen, glückliche Kunden, die nicht feilschten, sondern gerne gaben – der Weihnachtsmarkt der guten Taten ist am Samstag allen Erwartungen gerecht geworden.

17 Stände allein in der Oberstadt, weitere im Gemeindezentrum der Erlöserkirche, musikalische Darbietungen von Schülern des Bergstadt-Gymnasiums, den CVJM-Bläsern, klassische und Adventsmusik des Ensembles Streicher plus, damit erreichte der die Herzen der Besucher und sein Ziel, im kommerziellen Weihnachtstrubel einen Gegenpol zu setzen.

„Das hier ist nicht der Tanz ums Goldene Kalb“,wie es vor Weihnachten doch vielerorts der Fall sei, so Bürgermeister Dieter Dzewas in seiner kurzen Eröffnungsansprache.

Erwin Fortelka seitens des Eine-Welt-Netzes als Veranstalter erinnerte daran, dass Geld, das bei diesem Markt erlöst werde, in Lüdenscheid helfe und der Umgebung, aber auch überall auf der Welt, sagte er mit Blick auf Hilfsprojekte in Afrika und auch Südosteuropa.

Weihnachtsmarkt der guten Taten

Und Pastor Hans-Helmut Ferkinghoff für die evangelische Versöhnungskirchengemeinde ermunterte die Teams, die sich durchweg ehrenamtlich um ihre Projekte kümmern, das auch weiter zu tun: „Wenn viele kleine Menschen an vielen kleinen Orten etwas Gutes tun, verändert sich die Erde.“ - flo

Ausführlicher Bericht in den LN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare