Weihnachtsaktion: Caritas will Flüchtlinge beschenken

+
Katharina Walter und Tobias Rödel von der „youngcaritas“ sind Projektleiter der Caritas-Aktion „Freude schenken“, mit der gezielt Flüchtlinge beschenkt werden sollen.

Lüdenscheid - Im Rahmen der bistumsweiten Aktion „Freude schenken!“ möchte der Caritasverband Altena-Lüdenscheid in diesem Jahr gezielt Flüchtlinge beschenken. Federführend ist die seit dem 1. Juli im Kreisdekanat aktive „youngcaritas“, die dafür Kontakte mit Schulklassen knüpft und sie zum Mitmachen einlädt.

„Wir wollen die Aufmerksamkeit auf die Solidarität mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen legen. Mit der Aktion wollen wir Schulkinder für das Thema sensibilisieren und Flüchtlinge in unserer Nähe willkommen heißen“ schildert Katharina Walter, Projektleiterin der „youngcaritas“ Märkischer Kreis, den Hintergrund.

So funktioniert’s: Die Kartons für die Weihnachtspakete werden über die Caritasgruppen in den Pfarreien, Gemeinden und örtlichen Caritasverbänden an Interessierte ausgegeben. Die gepackten Pakete sollen bis drei Wochen vor Weihnachten abgegeben und dann von der Caritas verteilt werden.

Zu jedem Karton gibt es einen Aufkleber, auf dem vermerkt werden kann, für welche Person das Paket bestimmt ist – Junge, Mädchen, Mann, Frau, Senioren oder für eine Familie.

Katharina Walter ist für den Kontakt mit den Schulen zuständig und unter der Rufnummer 0 23 51/90 50 05 erreichbar, E-Mail: walter@youngcaritas-mk.de. Die Mitarbeiter der Caritas und die Besucher der Tagesstätte für psychisch kranke Menschen eröffneten am Dienstag passend zum Martinstag im Martinushaus an der Graf-von-Galen-Straße die Weihnachtspaket-Aktion „Freude schenken!“ - my

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare