„Gastronomen-Wäldchen“ als Ausgleich

Wegen Corona: Stadt im MK hebt Heizpilzverbot auf

+
Das Heuzpilzverbot wurde in Lüdenscheid bis zum 30. April 2021 ausgesetzt.

Lüdenscheid – Es ist ein Zugeständnis in schwierigen Zeiten, der Versuch, den Gastronomen auch für die Wintersaison Planungssicherheit zu geben.

Einstimmig sprachen sich die Mitglieder des Ausschusses für Stadtplanung und Umwelt am Mittwoch, 2. September,  für den Vorschlag der Verwaltung aus, das Verbot von Heizpilzen im öffentlichen Raum bis zum 30. April auszusetzen – um damit auch in der kühleren Jahreszeit eine Bewirtung auf den Außenflächen zu ermöglichen. Allerdings: Von allen Seiten wurde noch einmal ausdrücklich betont, dass diese Maßnahme in jedem Fall befristet sei. 

Gastronomen sollen klimaneutrale Alternativen suchen

Im Zuge dessen wurde die Verwaltung damit beauftragt, gemeinsam mit den Gastronomen nach klimaneutralen Alternativen zu suchen – sei es in Form von Infrarot-Heizungen oder „kreativen Windschutz-Maßnahmen“. Diese Investitionen hätten dann auch über das nächste Frühjahr hinaus Bestand, „man würde für die Zukunft vorbauen.“ 

Ebenfalls positiv aufgenommen wurde der Vorschlag, als Ausgleich eine Art „Gastronomen-Wäldchen“ anzulegen, auf dem diese Ausgleichsbepflanzungen vornehmen könnten. Unterstützung für den Vorschlag der Verwaltung gab es nicht nur vonseiten des Hotel- und Gaststättenverbandes, sondern auch vom Verein Onkel Willi & Söhne, der es im Gegenzug als notwendig erachtete, die Gastronomen zu weiteren umweltschonenden Aktionen zu verpflichten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare