Verfahren gegen psychisch Kranken eingestellt

Wegen Beleidigung vor Gericht: „Ich knalle euch ab, ihr Scheiß-Bullen“

Symbolbild Gericht Urteil Justiz

Lüdenscheid - Es ist offenbar ein lauter Abend in dem Mietshaus im Stadtteil Gevelndorf. Ein Bewohner hat seine Musikanlage so hoch gedreht, dass Nachbarn die Polizei rufen. Die empfängt der Lärmverursacher mit diesen Worten: „Ich knalle euch ab, ihr Scheiß-Bullen.“

Konsequenz: Jetzt saß der Mann auf der Anklagebank des Amtsgerichts. Wegen Beleidigung.

Doch Richter Andreas Lyra hat schnell ein Einsehen mit dem Mittdreißiger, der psychisch beeinträchtigt ist und unter Betreuung steht. Ohne Auflagen stellt der Jurist das Verfahren gegen den Angeklagten ein.

Der hatte zuvor versichert: „Ich habe immer Angst, wenn es bei mir klingelt oder klopft. Das kommt wegen der Verbrecher, die hier unterwegs sind. Ich wollte wirklich keine Polizisten beleidigen.“ 

Am Ende gibt Lyra dem Bergstädter noch einen Rat: „Schauen Sie zunächst aus dem Fenster, wenn es bei Ihnen klingelt. Wenn es Polizei ist, können Sie öffnen. So wie Sie das getan haben, sollte man allerdings mit niemandem sprechen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare