Komplexes Brandschutzgutachten

Tunnel: Baustart erst Mitte 2016

Baustart für den Rathaustunnel wird voraussichtlich erst Mitte 2016 sein.

Lüdenscheid - Entgegen den Hoffnungen, noch in diesem Jahr mit der Sanierung des Rathaustunnels beginnen zu können, verschiebt sich der Baustart voraussichtlich auf Mitte 2016. Das bestätige auf LN-Anfrage am Freitag Michael Overmeyer, Sprecher von Straßen NRW, Niederlassung Hagen.

Auslöser der Verzögerung ist laut Overmeyer ein komplexes Brandschutzgutachten, dass erst für Mai dieses Jahres erwartet werde. Problem des Rathaustunnels ist bekanntlich, dass er überbaut ist. Das bringt im Brandfall statische Probleme mit sich. Zusätzlich schwierig ist die Situation im Tunnel durch den Eintrag von Streusalz an Wänden und im Fahrbahnbereich mit Rostproblemen für den Stahlbeton und herausplatzenden Brocken.

Fünf Millionen Euro

Nach derzeitigem Kenntnisstand gehe man davon aus, dass eine Planung zur Nachrüstung des verkehrswichtigen Bauwerks im April vorliegen werde. Diese Planung müsse schließlich vom Verkehrsministerium genehmigt werden. Bleibt es bei diesem Ablauf, könnten die Ausschreibungen im Herbst dieses Jahres erfolgen. Und damit liege der Starttermin voraussichtlich ab Mitte 2016. Bis ins Jahr 2017 könnten die Arbeiten dauern, bestätigte Overmeyer weiter. Gerechnet werde aktuell mit Baukosten in Höhe von rund fünf Millionen Euro.

Weiter Beschränkung

Die einspurige Verkehrsführung musste 2013 eingerichtet werden, nachdem Teile der Beleuchtung von der Decke gefallen waren. Werden Sanierungsarbeiten fällig, greifen die „Richtlinien für den Ausbau und Betrieb von Straßentunneln (RABT), die 2006 deutlich verschärft wurden.

Lesen Sie dazu auch:

Lüdenscheider Rathaustunnel wird Landessache

Seit 2014 ist StraßenNRW als Baulastträger für den Tunnel zuständig. Bedingung, den Tunnel überhaupt offenhalten zu können, war die nur einspurige Befahrbarkeit und die Geschwindigkeitsbeschränkung auf 30 Stundenkilometer in Fahrtrichtung Altenaer Straße. - flo

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare