Probealarm in ganz NRW

Warnung über Katastrophen-App: Gleich heulen die Sirenen im MK

sirene
+
Zwölf der insgesamt 29 neuen digitalen Sirenen in Lüdenscheid sind einsatzbereit und werden am Donnerstag beim landesweiten Probealarm von der Kreisleitstelle der Feuerwehr ausgelöst.

Im Märkischen Kreis heulen am heutigen Donnerstag, 11. März, um 11 Uhr wieder die Sirenen: Im Rahmen eines landesweiten Probealarms werden Mittel zur Warnung und Information der Bevölkerung getestet. Auch die kostenlose Warn-App Nina werde dann aktiviert, teilt der Märkische Kreis mit.

Märkischer Kreis – Wie jeden zweiten Donnerstag im März werden mit einem Probealarm in ganz NRW Sirenen und Warnmittel um 11 Uhr ausgelöst. Dies ist auch heute wieder der Fall. Für den Märkischen Kreis übernimmt dies die Kreisleitstelle der Feuerwehr. Auch die Handy-Warn-App Nina soll getestet werden.

LandkreisMärkischer Kreis
LandratMarco Voge (CDU)
VerwaltungssitzLüdenscheid

In einigen Städten und Gemeinden – darunter auch in Lüdenscheid – wurden Ende der 80er-Jahre die Sirenenanlagen abgebaut – wie es nach dem Kalten Krieg durch den Bund beschlossen wurde. Dort befindet sich das neue, digitale Sirenennetz zum Teil noch im Aufbau. In Lüdenscheid sind inzwischen zwölf der insgesamt 29 neuen Sirenenstandorte fertiggestellt. Diese zwölf Anlagen werden am Donnerstag auch im Rahmen des landesweiten Probealarms ausgelöst, teilt Stadtsprecherin Marit Schulte auf Anfrage mit. Die restlichen Sirenen sollen bis Ende 2022 aufgebaut sein.

Warnung über Katastrophen-App: Bevölkerung soll sich mit Signalen auskennen

Das Ziel des Probealarms ist, dass die Bevölkerung sich mit den Signalen auskennt und im Falle einer Notlage weiß, was zu tun ist. Notlagen können beispielsweise Erdbeben, Unwetter, Schadstoffaustritte oder Brände sein. Je nach Fall kommt die Warnung dann vom Bund, vom Land NRW oder bei lokalen Ereignissen vom Kreis und den Städten. Auch der Deutsche Wetterdienst kann Warnungen veranlassen.

Die Warn-App Nina gibt es seit drei Jahren und wird seither auch in der Kreisleitstelle genutzt. Bei gefährlichen Situationen werden so Warnungen an die Bevölkerung gegeben. Der Kreisbrandmeister empfiehlt jedem, sich die kostenlose Anwendung auf sein Smartphone zu laden.

Bei den akustischen Warnsignalen ist zwischen Warnung und Entwarnung zu unterscheiden: der auf- und abschwellende Heulton über eine Minute bedeutet, dass Gefahr im Verzug ist. In diesem Fall sollen Bürgerinnen und Bürger auf Durchsagen achten und das Radio einschalten. Als Entwarnung gilt ein gleichmäßiger Heulton, der ebenfalls eine Minute lang erklingt.

Warnung über Katastrophen-App: Zwölf Sirenen in Lüdenscheid einsatzbereit

Diese voll funktionsfähigen Sirenen befinden sich nach Angaben der Stadt an folgenden Standorten: Mosaikschule (Dannenbergstraße), Berufskolleg am Raithelplatz, Kluser Schule (Kluser Straße), Vereinshalle Brügge (Volmestraße), Zentrallager Mark-E (Aßmannstraße), Märkische Kliniken (Paulmannshöher Straße), Dietrich-Bonhoeffer-Seniorenzentrum (Bonhoefferstraße), Stadtreinigungs-, Transport- und Baubetrieb, (Am Fuhrpark), Stüttinghausen (Schoenecker Straße), Ehemalige Friedensschule (Freiherr-vom-Stein-Straße, Leifringhausen (Rehbuschweg), Kita Brüninghausen (Auf’m Aul).

Voraussichtlich bis zum Ende des kommenden Jahres soll die beauftragte Fachfirma die Installation der weiteren 17 digitalen Sirenen abgeschlossen haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare