Waldbühne etabliert sich als Veranstaltungsort

Hunderte sahen auf den Rängen dem Geschehen auf der Waldbühne zu.

LÜDENSCHEID - „Wir brauchen nach wie vor die Stadt im Boot. Ganz allein ist das nicht zu schaffen.“ Professor Dr. Gerfried Giebel ist in diesen Tagen besonders gern Vorsitzender des Fördervereins „Waldbühne“, hat sich doch die Bühne im Stadtpark als Veranstaltungsort in den Herzen vieler Lüdenscheider in Windeseile wieder etabliert.

In mühevoller Kleinarbeit haben die beiden Lüdenscheider Rotary-Clubs gemeinsam mit der Agendagruppe das Areal im Stadtpark wieder zu einer bespielbaren Bühne gemacht. Nun, am Ende der Theatersaison, hat sich gezeigt, dass die Lüdenscheider „ihre“ Waldbühne durchaus zu schätzen wissen. Die Premiere mit „Macbeth“ darf als gelungen bezeichnet werden, das Jazz-Festival an gleicher Stelle als blendend und die Aufführung des Kindertheaters „Pinselprinz und Brötchenbraut“ als großartig. „Wir haben 1 500 Euro an Getränke eingenommen, die wir jetzt wieder in die Waldbühne investieren können“, freut sich Giebel, dass so viele Theatergäste den Wiederaufbau der Bühne durch den Getränkeverkauf und die Aktion „Baumpate“ unterstützen. - rudi

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare