Wahl: Kreuzchen auch aus Hongkong und Äthiopien

+
Immer mehr Wahlberechtigte nutzen die Möglichkeit der Briefwahl.

Lüdenscheid - Während die heimischen Bundestagskandidaten derzeit um die letzten Stimmen kämpfen, laufen die Vorbereitungen im Wahlamt ebenfalls auf Hochtouren. „Bei mir stapeln sich bereits die Kisten mit den roten Briefen“, erzählt Wolfgang Padur, Fachdienstleiter des Bürgeramts, mit einem Augenzwinkern. Denn die Resonanz auf die Briefwahl ist, wie auch in anderen Städten und Gemeinden, enorm.

Bislang hätten 10 457 von 52 966 Wahlberechtigten die Briefwahlunterlagen ausgehändigt oder zugeschickt bekommen. Bei der letzten Bundestagswahl waren es am Ende 10 431 bei 54 159 Wahlberechtigten. „Aber bis Freitag, 18 Uhr, können die Unterlagen ja noch abgeholt werden“, erinnert Padur daran, dass die Briefe wieder rechtzeitig, genauer gesagt bis Sonntag, 18 Uhr, zurück im Rathaus sein müssen. „Im Post-Briefkasten sollte am Samstag kein Wahlbrief mehr landen, sondern vielmehr im Bürgeramt abgegeben oder eingeworfen werden.“ Auch dieses Mal hätten viele so genannte Auslands-Deutsche von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht und die Unterlagen ins Ausland angefordert: Während der größte Teil in benachbarte Länder Europas verschickt wurde, ging die Reise für einige Briefe aber auch in die USA, nach Australien, Hongkong sowie Äthiopien.

Und damit am Sonntag auch alles reibungslos verläuft, gab es in den vergangenen Tagen bereits Schulungen für die 260 Mitglieder der Wahlvorstände. „Das ist unser Angebot, um die Leute auf ihre Arbeit vorzubereiten.“ - kes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare